Vogesen und Schwarzwald

Unserer Motorradreise durch die Vogesen und den Schwarzwald bietet jede Menge Abwechslung, wunderschöne kurvenreiche Strecken durch Bilderbuch-Landschaften und sogar ein paar Höhenmeter sowie reichlich kleine Pässe sind inklusive.

Preise

Preise
Preis Fahrer: 549,00
Preis Sozius/-a: 499,00
Einzelzimmerzuschlag: 110,00

Leistungen

Leistungen
3 geführte Touren durch die Vogesen und den Scharzwald
4 Übernachtungen inkl. Frühstück in täglich wechselnden Hotels
Seilbahnfahrt aufs Belchen
Eintritt Rheinfall von Schaffhausen
Erinnerungsfotos (digital nach der Tour)
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Anreise zum Tourstart und Heimreise nach Tourende
Gepäcktransport
Benzin
nicht aufgeführte Verpflegung und Getränke
Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Mehr Details

Mehr Details
Tourstart: Sarrebourg, FR
Tourende: BadenBaden
Tagesetappen: ca. 250 Km am Tag
Preise für eine Person bei Unterbringung im DZ Einzelzimmer auf Anfrage gegen Aufpreis möglich !
Die Anreise sowie Heimreise erfolgt selbst organisert. Sofern eine gemeinschaftliche oder eine organisierte An- und Abreise gewünscht ist, sprecht uns bitte an. Unser Kooperationspartner Car Bike Shuttle bringt Eure Bikes sicher zum Zielort und holt Eure Bikes gerne am Tourende wieder ab. Ab Köln könnt Ihr Euch auch gerne uns anschließen.

Wir fahren über die Vogesenkammstraße, die Schwarzwaldhochstraße sowie viele kurvenreiche Nebenstrecken. Außerdem fahren wir mit einer Seilbahn auf den schönsten Aussichtsberg des Schwarzwaldes, besuchen den Rheinfall von Schaffhausen und werden die Weltgrößte Kuckucksuhr auf unserer Reise sehen.

Die Anreise erfolgt am 07.06.2019 am frühen Abend. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem kanadischen Restaurant in der Nähe des Hotels haben wir die Gelegenheit uns etwas näher kennezulernen. Am nächsten Morgen starten wir dann nach dem Frühstück gemütlich und fahren über die Route de Cretes. Die Route de Cretes, die über den Kamm der Vogesen führt, wird auch "Vogesenkammstraße" genannt und bietet an vielen Stellen eine grandiose Aussicht.

Sie führt über 77 km von Sainte-Marie-aux-Mines nach Cernay über den Grand Ballon, dem höchsten Punkt der Vogesen. Bei klarer Sicht hat man von hier aus einen traumhaften Blick in die elsässische Rheinebene und den Schwarzwald. Durchschnittlich bewegen wir uns heute auf 1000 Höhenmeter und cruisen gemütlich von Col zu Col durch eine kruvenreiche Bilderbuch-Landschaft. Die darauf folgenden zwei Tage tauchen wir in die wunderschöne Natur des Schwarzwaldes ein.

Nicht so hoch wie in den Vogesen, jedoch wesentlich kurviger schlängeln sich die Straßen hier durch die Landschaft. Der Schwarzwald ist das größte und höchste deutsche Mittelgebirge und überrascht uns mit einer außergewöhnlichen Vielfalt. Uns erwarten Wasserfälle, Schluchten, Seen, Wälder und Wiesen und als Tageshighlight machen wir einen Abstecher zum Rheinfall von Schaffhausen.

Vogesen – Route des Crêtes

Nach einem leckeren Frühstück starten wir heute unsere Motorradreise durch die Vogesen und den Schwarzwald. Für heute steht die Route de Cretes, die über den Kamm der Vogesen führt auf unserem Tourplan. Sie wird auch „Vogesenkammstraße“ genannt und bietet an vielen Stellen eine grandiose Aussicht. Sie führt über 77 km von Sainte-Marie-aux-Mines nach Cernay über den Grand Ballon, dem höchsten Punkt der Vogesen. Bei klarer Sicht hat man von hier aus einen traumhaften Blick in die elsässische Rheinebene und den Schwarzwald. Durchschnittlich bewegen wir uns heute auf 1000 Höhenmeter und cruisen gemütlich von Col zu Col durch eine kruvenreiche Bilderbuch-Landschaft.

Col de Fouchy

Über den Col de la Charboniére, den Col de Steige, den Col de Salcée und den La Climont geht es kurvenreich zum Col de Fouchy. Er ist sowie die anderen genannten eher ein kleiner und unauffälliger Pass mit 603 Höhenmetern. Wenn auch nicht sonderlich hoch, so besticht dieser Pass mit einer wunderschönen Strecke, geprägt durch eine bilderbuchartige Landschaftsszenerie, die sich unmerklich ändert und in den schönsten Grüntönen erstrahlt. Außerdem bildet der Col de Fouchy die Grenze zwischen der Region Bas-Rhin und Haut-Rhin.

Col de Bonhomme

Kurz hinter dem Col de Fouchy erreichen wir Sainte-Marie-aux-Mines und damit die Route des Crêtes. Über den Col de Bagnelles und den Col du Pré de Raves geht es weiter zum Col du Bonhomme. Er stellt eine der wichtigsten Passstraßen der Vogesen dar und führt auf 949 Metern direkt am Kamm der Vogesen vorbei, wo er die Route des Crêtes kreuzt.

Le Hohneck

Ab jetzt wird die Route des Crêtes zu einer absoluten Panoramastraße und auch die Höhenmeter werden etwas mehr. Wir passieren den Col de la Schlucht mit 1139 Höhnenmetern, der schon oft Etappenteil der Tour de France war. Am Col de la Schlucht beginnt übrigens auch einer der eindrucksvollsten und gefährlichsten elsässischen Gebirgspfade, der Klettersteig Sentier des Roches.

Für uns geht es aber direkt weiter zu dem für mich schönsten View Point der Vogesen, nämlich zum Le Hohneck. Mit 1363 Metern ist er der zweithöchste Berg der Vogesen und der höchste asphaltiert zu erreichende Punkt. Die Straße hinauf auf den Gipfel ist nur ein kurzer Abzweig von der Route des Crêtes. Wir fahren die 1,5 Km, nehmen die 7 Spitzkehren und haben bei klarer Sicht einen 360 Grad Blick bis zum Matterhorn und Mont Blanc. Außerdem lädt hier oben ein netter Gasthof zur Stätkung ein.

Col de Grand Ballon

Gestärkt geht es für uns weiter über den Col du Herrenberg, Col d´Hahnenbrunnen und den Hundsruecken zum Col de Grand Ballon, mit 1424 Metern dem höchsten Berg der Vogesen. Gelegen ist er in gleichnamigen Naturpark Ballons des Vosges. Leider geht die Straße nicht bis ganz oben, so das er zwar der höchste Berg ist, jedoch aber nicht der höchste asphaltierte anfahrebare Punkt. Dieser Titel gebührt dem La Hohneck. Um ganz nach oben zu kommen, muss man einen Fußmarsch von ca. 15 min einrechnen.

Hartmannswillerkopf

Über den Col Amic geht es weiter zum Hartmannswillerkopf. Das Bergmassiv des Hartmannswillerkopfs ist eine pyramidenförmige Felsformation. Er war Schauplatz zahlreicher Offensiven im Ersten Weltkrieg und ein hart umkämpfter Posten auf 956 Metern Höhe. Zur Erinnerung an die Kämpfe wurde hier das nationale Denkmal „Hartmannswillerkopf 14-18“ errichtet. Es ist eines der vier nationalen Denkmäler des Ersten Weltkriegs.

Die Gedenkstätten, die Anlagen, Bunker, Stollen und unterirdischen Schutzräume, die zur Unterbringung der Männer und der Munition hier eingerichtet wurden, sind die imposantesten im ganzen Vogesenmassiv. Aufgrund der zahlreichen Opfer während der Kämpfe nannte man den Hartmannswillerkopf auch „Männerfresser“ oder „Todesberg“.

Über den Col de Herrenfluh gelangen wir nach Cernay und erreichen damit das Ende der Route des Crêtes und lassen auch langsam den Tag bei einem gmeinsamen Abendessen in unserem Hotel ausklingen.

Schwarzwald

Heute verlassen wir die Vogesen und tauchen in die wunderschöne Natur des Schwarzwaldes ein. Nicht so hoch wie in den Vogesen, jedoch wesentlich kurviger schlängeln sich die Straßen hier durch die Landschaft.

Der Schwarzwald ist das größte und höchste deutsche Mittelgebirge und überrascht uns mit einer außergewöhnlichen Vielfalt. Uns erwarten Wasserfälle, Schluchten, Seen, Wälder und Wiesen und als Tageshighlight machen wir einen Abstecher zum Rheinfall von Schaffhausen.

Belchen

Unser erstes Etappenziel ist der Belchen. Er gilt durch seine majestätische Kuppelform als der schönste Berg des Schwarzwaldes und ist in der Rundsicht, die er gewährt, von keinem anderen Gipfel übertroffen. Er ist mit 1414 Metern die vierthöchste Erhebung des Schwarzwaldes. Wir parken unsere Bikes an der Talstation und fahren auf den Belchen mit der Kabinenseilbahn, um die wunderbare Aussicht im höchsten Gasthaus Badenwürtembergs zu genießen. Ein kleiner Fußweg führt von hier aus auf die Spitze und bietet bei klarer Sicht einen wundervollen Rundumblick.

Rheinfall von Schaffhausen

Nach dieser kleinen Abwechselung geht es für uns kurvenreich weiter durch den Schwarzwald hinunter zum Rhein, der hier die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz bildet. Wir überqueren diesen über eine alte Zollbrücke und erreichen damit auch die Schweiz. Der Rheinfall bietet von allen Seiten Aussichtplattformen, jedoch sind wir der Meinung, dass er von dieser Seite am beeindruckesten zu betrachten ist.

Der Rheinfall ist mit 23 Meter Höhe und 150 Meter Breite der größte und wasserreichste Wasserfall Europas. Von mehreren Plattformen und Stellen aus kann man das Naturschauspiel beobachten. Außerdem besteht die Möglichkeit mit einem Schiff zum Aussichtspunkt „Schlösschen Wörth“, das auf einer Insel im Rhein liegt, überzusetzen. Dabei erlebt man dann die hinabstürzenden Wassermassen aus nächster Nähe.

Vom Rheinfall aus ist es nicht mehr weit bis zu unserem Hotel, wo wir den Abend gemütlich an einem kleinen Waserfall ausklingen und Revue passieren lassen.

Hochschwarzwald

Nach einem leckeren Frühstück geht es heute vom südlichen Schwarzwald in den nördlichen Teil. Dabei passieren wir viele View Points und zeigen Euch die Highlights des Schwarzwaldes.

Schluchsee

Über das Schwarza-Schlüch-Tal geht es als erstes kurvenreich zum wunderschönen Schluchtsee. Der Schluchsee ist der größte See im Schwarzwald. Er entstand in der Eiszeit bei der Vergletscherung des Feldberges, brachte es aber erst mit Errichtung der Talsperre (1929 – 1932) auf seine jetztige Größe. Heute wird er für diverse Wassersportaktivitäten sowie als Naherholungsgebiet genutzt und auch wir legen hier ein kleines Päuschen an der Staumauer ein.

Weiter geht es durch das abenteuerliches Wildflusstal Wutach im Hochschwarzwald. Die Wutach und ihre Nebenflüsse bilden eine überwältigende Urlandschaft mit romantischen Schluchten und urwüchsigen Wäldern. Kurz darauf erreichen wir bei Titisee-Neustadt dann die B500 – auch bekannt als Schwarzwaldhochstraße. Allerdings gebührt dieser Titel nur dem Teilstück von Freudenstadt nach Baden-Baden.

Weltgrößte Kukckucksuhr

Die B 500 führt uns nach Triberg. Schon wenn wir die Stadt passieren, sehen wir jede Menge Kuckkucksuhren an den Häusern hängen, Souvenierläden mit typischen Schwarzwaldartikeln und natürlich auch jede Menge Touristen. Kurz hinter Trieberg erwartet uns dann die Weltgrößte Kuckkucksuhr. Zugegebene alles auch sehr touristisch bis kitschig, aber irgendwie gehört es doch auch zum Schwarzwald dazu.

AVIA Freudenberg

Wir folgen weiter der B 500, machen aber bei Freudenstadt einen kleinen Abstecher zu der wohl coolsten Tankstelle überhaupt, nämlich der Avia in Freudenstadt. Alles erinnert an die 50er- und 60er-Jahre und deren Zeitgeist – nur die Spritpreise leider nicht. Aber nicht nur das äußere Erscheinungsbild der Tankstelle mit alten Emaille-Schildern, gefliesten Wänden, Zapfsäulen und Preisschildern im Retro-Stil, sondern auch der Shop der Tankstelle ist ein echter Hingucker: Farbige Neonröhren, Nierentische, Sessel und Kissen in knalligen Farben sowie eine Musikbox und das Personal ist ebenfalls entsprechend angezogen. Einfach mega cool. Hier muss man einfach mal getankt haben !

Von hier aus geht es nun endlich auf den Teil der B 500, der auch offiziell Schwarzwaldhochstraße genannt wird, wobei der restliche Teil der B 500 nicht weniger schön ist.

Mummelsee

Die Schwarzwaldhochstraße bringt uns nach wenigen Kilometern zum Mummelsee. Der Mummelsee ist traumhaft gelegen, direkt an der Schwarzwaldhochstraße und ein wunderschöner Ort, um die Seele baumlen zu lassen. Er ist 3,7 Hektar groß, hat einen Umfang von ca. 800 Metern, ist 18 Meter tief und liegt auf 1.036 Metern. Der Name des Mummelsees geht im Übrigen auf die weißen Seerosen zurück, die im Volksmund „Mummeln“ genannt werden. Für mich persönlich ist es einer der schönsten Orte im Schwarzwald und auch unser letztes Tages- und Tourhighlight, denn wneige Kilometer später erwartet uns unser heutiges Übernachtungshotel.

Am nächsten Morgen fahren wir nach dem Frühstück gemeinsam die letzten Kilometer der Schwarzwaldhochstraße nach BadenBaden, wo unsere Motorradreise Vogesen/Schwarzwald offiziell endet und sich jeder individuell auf die Heimreise macht. Wer in Richtung Köln muss, ist natürlich herzlich eingeladen sich uns anzuschließen.

V-TWIN-TOURS bietet Motorradreisen und Motorradtouren speziell für Chopper- und Harley-Davidson®-Fahrer an.