Kundenservice     +49 (0) 40 468 992 48 Mo.-Fr. 10:00-19:00 Uhr

Südafrika & Lesotho

Willkommen bei die beste Tour in Südafrika und seinen Nachbarländern Swasiland und Lesotho.

Preise

Preise
Motorradfahrer 6990,00
Sozius 5590,00
Einzelzimmerzuschlag 750,00

Leistungen

Leistungen
Linienflug ab Frankfurt,hin nach Johannesburg und zurück ab Kapstadt, andere Abflughafen auf Anfrage, ggf. Aufpreis
Transfers Flughafen - Hotel und zurück
22 Übernachtungen
19x Frühstück und 7x Abendessen
Mietmotorrad Yamaha XT 660
Mehrsprachiger Reisebegeleiter auf dem Motorrad
Begleitfahrzeug und Gepäcktransport
Reisesicherungsschein
Reisehandbuch
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Benzin
Eintrittsgelder
Optionale Ausflüge
Weitere Versicherungen
überiges Essen und Trinken

Mehr Details

Mehr Details
Mindestzahl der Teilnehmer: 6
Maximale Anzahl der Teilnehmer: 12
Maximale Anzahl der Passagiere: 2
Visum (Exklusiv): deutsche Staatsangehörige brauchen kein Visum
Motorräder:
Während dieser Reise fahren wir auf Yamaha XT – R 660 ccm oder gleichwertigen Motorrädern unterwegs.
-
Tourcharakter:
Während der Reise durch Südafrika & Swaziland & Lesotho fahren wir abwechslungsreicher Strecken. Manchmal geht es über gute Teerstraßen, schöne Schotterpisten oder über Steine und Sand. Eine Herausforderung ist der Sanipass, eine 2873M höhe Gebirgspass von Lesotho nach Südafrika, Vorteil sind hier die handlichen Yamahas. Die Tagestouren sind manchmal lang, aber meistens besteht genügend Zeit und Möglichkeit, unterwegs anzuhalten und Bilder zu machen.
-
Offroad:
Ungefähr ein Drittel der Route bewegen wir uns auf unbefestigten Straßen. Diese Strecken sind ohne Offroad Erfahrung manchmal schwierig zu fahren. Offroad Erfahrung ist also notwendig. Ein Offroad Basistraining ist als Vorbereitung sehr nützlich. Dabei lernt man nämlich, wie man am besten mit dem Motorrad im Gelände umgehen kann. Es wird sicherlich Dein Fahrvergnügen vergrößern. Die Motorräder sind handliche Enduros, perfekt für die unbefestigten Strecken. Diese Tour ist nicht geeignet vor Anfänger.
-
Klima:
Das Klima während die Reise ist je nach Landstrich unterschiedlich und weist verschiedene Klimazonen auf. Je nach Lage und Höhe der jeweiligen Region variieren die Temperaturen und Niederschlagsmenge. Südafrika Da das Land auf der südlichen Erdhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten denen Deutschlands entgegengesetzt; der Juli ist der kälteste, der Januar der wärmste Monat. Es herrscht ein gemäßigtes Klima mit milden Wintern und warmen Sommern. In den Wintermonaten (Juni bis August) werden tagsüber meist um die 20° erreicht und es ist sonnig. Der Sommer ist lang und herrlich warm, mit strahlend blauem Himmel und Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad (Im Lowfeld 40-50 Grad!). Im Verhältnis regnet es in den Sommermonaten (besonders im Januar und Februar) am meisten. Im Großen und Ganzen ist Südafrika jedoch ein eher trockenes Land mit geringen Regenfällen. An der Westküste fällt der Regen vorwiegend von Juni bis September. Die Temperaturwerte liegen dort im südafrikanischen Winter bei 15 - 20 °C und im Südsommer bei 26 - 28 °C. Swaziland Der meiste Niederschlag in Swasiland fällt im Südsommer (Oktober bis März). Meistens sind es nur Schauer, länger anhaltende Regenfälle sind selten. Lesotho Bedingt durch die Höhenlage wird es in den Wintermonaten zwischen Juni und August oft kalt. Während tagsüber das Thermometer bis auf 17 °C steigen kann, sind Nachtfröste dann keine Seltenheit. Im Sommer von November bis März ist es in Lesotho mit einem Mittelwert von 17 - 21 °C recht warm. In dieser Zeit fallen etwa 85 % des Niederschlages. Das Wetter in Lesotho kann sich, wie auch in den europäischen Gebirgen, sehr schnell ändern.
-
Bekleidung:
Ein Helm ist Pflicht, ebenso wie Schutzbekleidung mit Protektoren, gute Handschuhe und Stiefel oder festes Schuhwerk. Wegen der warme Temperaturen (+ 25 C) ist es empfehlenswert, atmungsaktive Schutzbekleidung zu tragen. Bei Jacke und Hose unbedingt auf ausreichende Belüftung achten. In die kältere Regionen wie in Lesotho soll man wieder warme Kleidung tragen. Wir empfehlen einen offenen Endurohelm mit einer Schutzbrille, die gut gegen Staub abschließt. Des Weiteren ist natürlich eine gute Sonnenbrille praktisch. Mit Kälte (15 C) ist in die Berge zu rechnen, und manchmal auch mit Regen, also Regenschutz soll man dabei haben.
-
Reisedokumente:
Für die Reise nach Südafrika, Lesotho und Swasiland benötigen deutsche Staatsbürger einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Bei Weiterreise von Südafrika in andere Länder mit anschließender Rückkehr nach Südafrika sollte der Reisepass noch über mindestens zwei freie gegenüberliegende Seiten verfügen um für alle Ein- und Ausreisestempel noch freie Seiten im Pass zu haben. Bist du kein deutscher Staatsbürger, solltest du dich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit der Botschaft in Verbindung setzen. Für diese Reise braucht ist einer Internationale Führerschein erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig. Deutsche Staatsangehörige benötigen für einen rein touristischen Aufenthalt in Südafrika, Swasiland und Lesotho kein Visum.
-
Versicherungen:
Die Motorräder sind haftpflichtversichert. Bei Schäden am Fahrzeug, verursacht durch Eigenverschulden, müssen die Materialkosten durch den Verursacher getragen werden.
Mobilität: Das Angebot ist nicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Für nähere Informationen kontaktiere uns bitte.

Diese Tour wurde mit Blick auf den Fahrer entwickelt und konzentriert sich auf atemberaubende Landschaften, Weltklasse-Teer- und Schotterstraßen und eine Route, die sich entlang die Top-Attraktionen schlängelt, die Südafrika zu einem der besten Reiseziele der Welt machen! Wir werden uns beindrücken lassen von seine unglaublich vielfältige Geographie. Das Fahren inkludiert eine Achterbahn von grandiosen Landschaften, Weltklasse-Gebirgspässe sowie der Sanipass wor wir übernachten, kilometerlange Wälder, die zerklüftete und wilde Küstenlinie der Transkei und die spektakuläre Gardenroute. Im Krüger Nationalpark erleben wir die vielfältige Tierwelt Südafrikas. Wir werden das Glück haben, durch das einzige Reservat auf der Welt zu fahren , das alle sieben natürlichen Biosphären enthält, der Baviaanskloof, sowie die Einsamkeit des Tankwa Karoo und die Geselligkeit der Bike Burn Festivals zu erleben, bevor wir zurück in die Mutterstadt, Kapstadt fahren. Dies wurde kürzlich als das schönste Reiseziel der Welt gewählt und wird als ein passender Abschluss für unsere 3 Wochen Motorrad-Abenteuer dienen.

Tag 1 - Abflug Deutschland – Johannesburg

Ankunft Johannesburg und Transfer ins Hotel in Sandton - Johannesburg.

Tag 2 - Johannesburg – Dullstroom

Kurz nach der Stadtgrenze von Johannesburg lässt uns ein kleiner Offroad-Abstecher Vertrauen in die Leihmaschinen gewinnen. Die Nacht verbringen wir in Dullstroom wo wir mit einem schönen Sundowner Drink den ersten von vielen gemeinsamen Tagen beschliessen.50% unbefestigt.

Tag 3 - Dullstroom – Hazyview

Wir folgen die Hügellandschaft und geniessen der Panoramaroute, die ihren Namen ihren vielen eindrucksvollen Aussichtspunkten verdankt. Auf der funkelnagelneuen Elevator Tour haben wir eine grandiose Ausblick auf den Blyde River Canyon. Wir rollen weiter die bergige Böschung hinunter in den Mpumalanga Lowveld und erreichen unserer Unterkunft Hippo Hollow an die Grenze zum Kruger-Nationalpark. 10 % unbefestigt.

Tag 4 - Hazyview – Safari Kruger Nationalpark

Safaritag! Das Krüger-Nationalpark gehört zu den tierreichsten Nationalparks Südafrikas und beherbergt eine unglaubliche Vielzahl verschiedenster Tierarten. Eine Sonnenaufgangstour gibt uns die Chance die Big 5 (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard) zu entdecken bevor es zum authentischen Bushveld Lunch geht. Nach einer kurzen Siesta genießen wir am Abend eine Elefanten-Interaktion, um einen unvergesslichen Tag zu beenden.

Tag 5 - Hazyview – Swasiland

Heute gibt es ein Paar Serpentinen unter die Reifen auf dem Weg zu unserer Unterkunft Malandelas Lodge im Königreich Swasiland. Wir sehen viele traditionellen Rundhütten und zahlreiche weitere Überraschungen entlang der Strecke machen aus diesem Tag wieder etwas Besonderes. 10% unbefestigt.

Tag 6 - Swasiland - Clarens

Heute wird ein langer Tag. Wir verlassen Swasiland und durchqueren Kwazulu Natal, diese Provinz umfasst das traditionelle Siedlungsgebiet der Zulu und ist die einzige Provinz, die den Namen einer ethnischen Gruppe in ihrem Namen trägt. Im späten Nachmittag fahren wir durch den wunderschönen Golden Gate Nationalpark mit ihre einzigartige Sandsteinformationen und Felsskulpturen. Wir verbringen die Nacht im Mountain Retreat in Clarens. 2% unbefestigt.

Tag 7 - Swasiland - Lesotho

Lesotho! Das Königreich Lesotho, mit Ihrer freundliche Bantubevölkerung, wird aufgrund seiner erhobenen Lage auf einem Bergmassiv auch das , Dach Afrikas, genannt. Als einziges unabhängiges Land der Erde liegt das gesamte Staatsgebiet über 1.000 Meter, wobei zusätzlich etwa 80 % der Fläche über 1800 Metern liegen. Lange Zeit war Lesotho der Heilige Gral der Abenteurer und birgt manche der überwältigenden Motorradstrecken der Welt in atemberaubenden Höhenlagen. Heute Abend schlafen wir auf der Passhöhe in der Sani Pass Mountain Lodge mit der höchstgelegene Pub Afrikas (2874M). 2% unbefestigt.

Tag 8 - Lesotho - Tiffindell

Der Sanipass ist der höchste liegender Gebirgspass in den Drakensbergen und ist die einzige Straßenverbindung von der Ostgrenze Lesothos nach Südafrika. Sie windet sich in zahlreichen Serpentinen den schroffen Abhang der Drakensberge hinunter, bis das Tal des Mkhomazana erreicht wird. Die Straße ist hier mit 1330 überwundenen Höhenmetern auf 6,5 Kilometer die drittsteilste Passstraße der Welt und ist nur teilweise asphaltiert.

Es geht heute Morgen also sofort los beim Abfahren des spektakuläre Sanipass zurück nach Südafrika. Wir navigieren durch die Bergausläufer Lesothos über weitere spektakuläre Pässe bis an unser Ziel, der einzige Ski Ort Südafrikas, Tiffindell, unserer heutigen Unterkunft. 15% unbefestigt.

Tag 9 - Tiffindell – Wild Coast

Unsere Route zum Wild Coast führt uns durch den Ostkap, die Heimat der regierenden ANC Partei. Eine wunderschöne Gegend voller Tälern und Höhen, rasenden Flüssen und brillanter Kurven. Zahlreiche Flüsse münden an der Wild Coast in den Indischen Ozean. Zwei Nächte werden wir uns an der Küste entspannen und uns nach der langen Strecke erholen. Das Hotel liegt direkt an der Wild-Coast und durch einen kleinen Waldstreifen geht man in ein paar Minuten zum Strand. Traumhaft! 20% unbefestigt.

Tag 10 - Wild Coast - Ruhetag

Afrika perfektioniert das in-den-Tag-leben und es gibt keinen besseren Ort, um sich zurückzulehnen und zu entspannen als an ‚die Wilde Küste‘. Für diejenigen die doch eine Dosis Adrenalin brauchen gibt es die Option einer Off-Road Tour.

Tag 11 - Wild Coast – Port Elizabeth

Zum ersten Mal auf dieser Tour fahren wir direkt in Richtung Westen nach Nelson Mandela Bay und verbringen die Nacht in Port Elizabeth. Hier können wir in aller Ruhe unsere Reserven wieder auffüllen. 5% unbefestigt.

Tag 12 - Port Elizabeth - Baviaanskloof

Heute wird es extra staubig bei unserer Off-Road Tour durch das spektakuläre Naturschutzgebiet Baviaanskloof, wo wir jede erdenkliche Art Fauna, Flora und fahrbarem Terrain finden. Trotz weniger Tageskilometer beschäftigt uns der Tag von früh bis spät. Um den Tag so besonders abzuschließen wie ihn zu beginnen, schlafen wir in einer echten Höhle und haben einen „braai“ (grillen) unter den Sternen. 60% unbefestigt.

Tag 13 - Baviaanskloof - Knysna

In Uniondale genießen ein Frühstück und wir verabschieden uns von Baviaanskloof bevor wir einen unserer liebsten Pässe entdecken - der Prince Alfred Pass, der direkt hinab durch dem Knysna Wald führt und beim Knysna Lagoon herauskommt, wo wir, bewacht von den berühmten „Heads“ (Sandsteinklippen) die Nacht verbringen. 70% unbefestigt.

Tag 14 - Knysna - Ruhetag

Ein weiterer Ruhetag bietet sich an mit mehreren Optionen: die Stadtmärkte besuchen, den Tag am Beacon Isle Beach in Plettenburg Bay genießen oder die Knysna Wälder, die ältesten in Südafrika, noch detaillierter erkunden. Oder mach eine Rastafari-Townshiptour. im örtlichen Township von Knysna befindet sich nämlich die größte Rastafari-Community Südafrikas.

Tag 15 - Knysna - Swartberg

Heute erwartet uns die Garden Route auf dem Weg nach George, eine den einnehmendsten Impressionisten des Landes mit ihren schroffen Bergen, tiefen Wäldern und weiten Sandstränden. Danach fahren wir über die Outeniqua Berge nach Oudtshoorn für einen spannenden Nachmittag in den Cango Höhlen. Heute Abend essen und schlafen wir am Fuß des Swartberg Pass in einem wirklich atemberaubenden Szenario. 15% unbefestigt.

Tag 16 - Swartberg - Sutherland

Wir fahren Richtung Norden durch ein Paar kleine idyllische Orte und erreichen am Ende des Tages Sutherland. Es ist nicht nur der kälteste Ort Südafrikas, auch Sterneliebhaber kommen auf ihre Kosten: von hier aus bietet die südliche Hemisphäre einen atemberaubenden Blick auf den funkelnden Sternenhimmel. 40% unbefestigt.

Tag 17 - Sutherland – Tankwa Karoo / Bike Burn Festival

Wir fahren ab in die desolate Wüste Tankwa Karoo Nationalpark, hier wird der Untergrund sandig. Die Tour nimmt nochmal eine extra Spezialkurve: zwei Nächte auf dem Bike Burn Festival. Lass dich überraschen und genieß was kommt!90% unbefestigt.

Tag 18 - Tankwa Karoo – Bike Burn Festival - Ruhetag

Ruhetag auf dem Bike Burn Festival… Lass es knacken, gib alles oder komm runter und spüre die wunderbare Energie des Adventure Motorcycling and do what locals do.

Tag 19 - Tankwa Karoo – Tulbagh

Nach den vermutlich eher wüsten Tag gestern ist heute ein etwas ruhiger Tag angesagt. Montpellier Wine Estate ist unser Tagesziel, wo uns ein entspannter Nachmittag erwartet mit Wein, herrlichem Essen und einer traumhaften Landschaft. 40% unbefestigt.

Tag 20 - Tulbagh - Barrydale

Heute morgen werden wir durch die Cederberge und Obstregionen des Westkaps wieder in Richting Osten fahren, wo wir in dem Künstlerdorf Barrydale übernachten. Wunderschöne Strecken warten auf uns. 15% unbefestigt.

Tag 21 - Barrydale - Elgin

Wir machen uns auf dem Weg zum südlichsten Punkt des Afrikanischen Kontinents, genießen den Reichtum an Schönheit und Erfahrungen unterwegs und freuen uns auf die einzigartigste Unterkunft der ganzen Tour!

Tag 22 - Elgin - Kapstadt

Kapstadt erreichen wir an unserem letzten Fahrtag entlang die schönste Küstenlinie der Welt: ein grandioses Finale einer bezaubernden und aufregenden Motorradtour durch Südafrika. Wir nehmen die Rooi Els Road und den Chapmans Peak Drive, bis wir letztendlich durch Camps Bay zum Fuß des Tafelbergs kommen für unser letztes Foto auf Signal Hill.

Tag 23 - Kapstadt – Abflug oder Verlängerung