Polens Süden

Kurvenreich beginnt die Tour durch Polens Süden. Von unserem Ausgangspunkt im Erzgebirge führt der Weg über das Elbsandsteingebirge auf stillen Straßen in die ursprünglichen Landstriche des Riesengebirges.

Preise

Preise
Fahrer im Doppelzimmer 1450,00
Beifahrer 1090,00
Einzelzimmer-Zuschlag 350,00

Leistungen

Leistungen
10 Übernachtungen im Doppelzimmer
Halbpension
Eintrittsgelder
deutschsprachige Reiseleitung
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Motorrad
Benzin
Mittagessen
Getränke
Reiserücktrittskosten- und Rücktransport­versicherung

Mehr Details

Mehr Details
Gesamtstrecke: zirka 2700 km
Tagesetappen: 250–420 km
Mindestteilnehmerzahl: 6 Fahrer Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Tourbeginn abzusagen
Straßenzustand: Teils gut ausgebaute, asphaltierte Straßen, teils aber auch kleine und holprige Strecken
Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvigen Strecken sicher beherrscht werden. Kurze Schotterpassagen sollten kein Problem darstellen. Die Etappen sind mitunter lang und anstrengend
Klima: Wie im Süden Deutschlands, ins­­gesamt warm und mild
Unterkunft: Die Unterkünfte während der gesamten Tour variieren von der einfachen Pension bis zum 4-Sterne-Hotel. In allen Unterkünften haben wir selbstverständlich Duschen und WC auf den Zimmern

Einsame Bauernhöfe und kleine Dörfer säumen den Weg in Richtung Osten, man kann zusehen, wie sich Polen verändert, ländlicher wird. Um dann plötzlich eine der lebendigsten Städte Europas zu erreichen: Krakau mit seiner wunderschönen Altstadt. Tausend Jahre alte Gassen erstrecken sich rund um den größten mittelalterlichen Marktplatz Europas mit seinen frisch renovierten Fassaden, auf dem quirliges Großstadtleben herrscht. Aber lange wollen wir nicht verweilen, denn es gibt noch vieles zu entdecken: die kurvenreichen Straßen, die in die Beskiden führen, im Dreiländereck Polens, der Slowakei und der Ukraine gelegen. Einsam, ursprünglich und dicht bewaldet, Heimat von Steinadlern, Luchsen, Wölfen und Bären. Oder die wild gezackten Umrisse der Hohen Tatra, fast senkrecht aufsteigender Granit, der Höhen von bis zu 2655 Meter erreicht.

Tourverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise zu unserem Treffpunkt ca. 60 km östlich von Chemnitz bis 18:00 Uhr. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Am frühen Morgen geht es gleich nach einem deftigen Frühstück gut gestärkt auf die erste Etappe. Zunächst Richtung Festung Königstein, dann durch das Elbsandsteingebirge. Nächstes Ziel ist die Wallenstein Stadt Frydlant und das südöstlich davon liegende Isergebirge. Bei Harachov kommen wir dann letztendlich nach Polen und ins Riesengebirge. Über Karpacz und das Hirschberger Tal fahren wir zu unserem heutigen Hotel in Jelenia Gora.

3. Tag: Frühmorgens geht es immer weiter Richtung Osten. Unser erstes Ziel sind die zwölf Weberhäuser in Chelmsko Slaskie. Über das Waldenburger Bergland und das Heuscheuergebirge fahren wir zu unserem Hotel im Glatzer Becken.

4. Tag: Über Bad Landeck und die alte Stadt Neiße erreichen wir den St. Annaberg, den wichtigsten Wallfahrtsort Oberschlesiens. Kurz nach Bielsko-Biala fahren wir durch die westlichen Beskiden um dann unser Hotel bei Krakau zu erreichen. Hier bleiben wir gleich für zwei Nächte.

5. Tag: Heute pausieren unsere Motorräder. Ein weiterer Tagesausflug bringt uns heute per Bus nach Auschwitz und Krakau: Auschwitz, ein Ort, der viele zum Schaudern bringt und den jeder einmal besuchen sollte. Das Konzentrationslager in dem während des Holocausts knapp 1,5 Millionen Menschen ums Leben kamen.

Krakau hingegen ist eine der lebendigsten Städte Europas mit seiner wunderschönen Altstadt. Tausend Jahre alte Gassen erstrecken sich rund um den größten mittelalterlichen Marktplatz Europas mit seinen frisch renovierten Fassaden, auf dem quirliges Großstadtleben herrscht. Wer natürlich nicht am heutigen Programm teilnehmen möchte kann seinen Tag gerne individuell gestalten.

6. Tag: Nach dem Frühstück starten wir zur Weiterreise: Wir fahren über Sucha Beskydska und den Babiogorski Naturpark in den bekannten und beliebten Urlaubsort Zakopane, ein landschaftlich reizvoll gelegener Ort am Fuße des Nationalparks Hohe Tatra. Wir setzen unsere Fahrt fort zum wunderschönen und ruhigen Pieninsky Nationalpark. Von dort geht es durch das Poprad-Tal in den Sandezer Beskiden in unser Hotel, ganz nahe der slowakischen Grenze, wo wir weitere zwei Nächte verweilen.

7. Tag: Unser heutiges Ziel ist der Beskiden Nationalpark. Er liegt im Dreiländereck Polens mit der Slowakei und der Ukraine. Wir erreichen über die Slowakei diese einsame Gegend mit kurvenreichen Straßen durch Alm- und Waldgegenden, die zwischen 600 und 900 Meter hoch liegen. Über Sanok und Gorlice beenden wir unsere mit mehr als 400 Kilometern längste Tagesetappe und kehren zurück.

8. Tag: Langsam müssen wir uns wieder in Richtung Westen orientieren. Über die Slowakei mit Zipser Burg und dann entlang den Südhängen der Hohen Tatra, die hier ein unvergessliches Panorama bieten, erreichen wir unser Hotel westlich der Hohen Tatra.

9. Tag: Durch die mährisch-schlesischen Beskiden nahe des Radhoscht, fahren wir Richtung Mährisch Ostrau. Vorbei an Troppau kommen wir wieder in die Berge entlang der Grenze zu Polen. Nach Römerstadt erreichen wir unser Hotel bei Reichenau an der Knieschna.

10. Tag: Langsam aber sicher treten wir unsere letzte Etappe an. Entlang der polnischen Grenzen fahren wir am Riesengebirge vorbei. Vorbei an Trutnov und Turnov kommen wir an die Elbe und überqueren diese mit der Fähre, um dann in den Tiefen der Wälder des Erzgebirges die letzte Nacht in unserem bereits bekannten Hotel vom Beginn der Tour zu verbringen.

11. Tag: Frühstück und individuelle Heimreise