Frankreichs Mitte: Auvergne, Cevennen, Languedoc-Roussillon

Das „Massif Central“, so benannt wegen seiner zentralen Lage in der Mitte Frankreichs ist Ziel dieser faszinierenden Motorradreise. Für Liebhaber atemberaubender Landschaften und für kurvenverwöhnte Motorradfahrer ist dieses Mittelgebirge genau die richtige Wahl.

Preise

Preise
Fahrer im Doppelzimmer (pro Person incl. Halbpension): 1396,00
Sozia im Doppelzimmer (pro Person incl. Halbpension): 1396,00
Einzelzimmerzuschlag (in den Hotels pro Person): 490,00
-
Vorschlag Hotel für An- und Abreise-Tage: Wir haben für Euch für den Vorabend und/oder Abschlussabend ein paar Zimmer in einem gemütlichen Hotel im Raum Saarbrücken (St. Ingbert) vorab reserviert. Dieses ist der perfekte Ausgangspunkt für unsere Reise und es bietet zusätzlich ein kostenloses Parkhaus auf 2 Etagen. Also besonders für eine Anreise mit Auto & Anhänger geeignet. Die Hotelrechnung muss selbst vor Ort beglichen werden! Nähere Informationen dazu senden wir dir gerne auf Anfrage per Email zu. Die Aufpreise betragen je nach Zimmer-Wunsch 55,00 bis 110,00 €.

Leistungen

Leistungen
10 x Übernachtung in qualitativ sehr guten 3*** Hotels auf der gesamten Reise
10 x erweitertes Frühstück bzw. Buffet in den Hotels
10 x 3-Gang-Abendessen oder Buffet in den Hotels
11 x geführte Tagestouren während der Reise
Abstellmöglichkeiten für die Motorräder an den Hotels
max. 8-10 Motorräder pro Gruppe
Erinnerungs-T-Shirt
Routenpläne
Reisesicherungsschein
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist

Mehr Details

Mehr Details
Tourprofil:
Gesamtkilometer ab/bis Saarland: ca. 3.530km. Bei den Kilometerangaben handelt es sich um „circa Kilometer nach unserer Routenplanung“, eine Abweichung ist nicht ausgeschlossen.
Tagesetappen vor Ort: ca. 260 – 340 km (außer An- und Abreise-Etappen)
Straßenzustand: Gut asphaltierte kurvige Strecken, manchmal eng und sehr kurvig ohne Randbegrenzung. Viele kleine Nebenstrecken mit wenig Verkehr. Bei der Hin- und Rückreise zum ersten und nach dem letzten Hotel sind Autobahn-Passagen vorgesehen.
Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvenreichen Strecken sicher beherrscht werden. Entsprechende Kondition muss bei dieser Tour unbedingt vorhanden sein. Für Anfänger und Wiedereinsteiger nicht geeignet!
Klima: Mediterrane Temperaturen zwischen 25°C – 30°C, im Juli kann es auch mal über 30°C warm werden.
Besonderheiten: Wir empfehlen bei der Hin- und eventuell auch bei der Rückreise eine individuelle Zwischenübernachtung einzulegen. Hotelvorschlag siehe Hinweis "Reisepreise".
Hotels: Wir wohnen während der Reise in qualitativ sehr guten 3*** Hotels. Diese Französische Klassifizierung dieser "Logis-Hotels" erfolgt nach 1, 2 oder 3 Kaminen und für die Küche 1, 2 oder 3 Kochtöpfe. Unsere ausgesuchten Basishotels haben alle 3 Kamine & 3 Kochtöpfe = sehr hoher Komfort & höchste Qualität !! Alle Hotels haben ein Schwimmbad oder Außenpool! Also Badesachen nicht vergessen! Wir sind sicher ihr werdet Euch wohl fühlen... Abstellmöglichkeiten für die Motorräder sind an allen Hotels vorhanden.
-
Unsere Hotels auf dieser Reise (Alle Zimmer mit Dusche oder Bad/WC. Hotels teilweise mit Schwimmbad & Sauna.):​ ​
2x Übernachtung im 3*** Hotel Ibis Mâcon Sud (Hin- und Rückfahrt)
4x Übernachtung im 3*** Hotel Clair Matin
4x Übernachtung im 3*** Logis Hôtel Porte des Cévennes
-
Besonderheiten & Gebühren:
Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen
Bei dieser Tour haben wir einige Hotelwechsel (ohne Gepäcktransport).
Eine ausreichende Bereifung ist bei der Reise erforderlich!
Anfallende Mautgebühren der französischen Autobahnen oder Parkgebühren sind vom jeweiligen Reiseteilnehmer selbst zu tragen.
ACHTUNG: Umweltplakettenpflicht in Frankreich: Seit Anfang 2017 gilt auch für ausländische Fahrzeuge eine Umweltplakettenpflicht (Crit‘Air Vignette) in einigen Großstädten und Umgebung. Die Einführung einer Umweltzone ist in naher Zukunft auch in weiteren Städten geplant. Informationen unter folgendem Link: www.crit-air.fr -- Auf dieser Reise wird die Umweltplakette NICHT benötigt (Stand Jan. 2019)!
Wir empfehlen eine Auslands-,Kfz- und Krankenversicherung + Reise-Rücktrittsversicherung! (z.B. hier günstig über die Hanse-Merkur)
Wir übernehmen keine Organisation von Park- und Stellplätzen für PKW und Anhänger an den Hotels.
Schwierigkeitsgrad: 4 (von 5) Anspruchsvolle Tour! Kondition und sichere Beherrschung des Motorrades sind unbedingt erforderlich! Für Anfänger und Wiedereinsteiger nicht geeignet!

Die Auvergne und die Ardèche, Landschaften geprägt durch erloschene Vulkane, Stauseen, wilde Flussläufe und unberührte Wälder sind Gastgeber der ersten Etappe unserer Reise. Abseits von Touristenströmen und unterwegs auf kleinsten Straßen erkunden wir diese herrliche Gegend mit ihren malerischen Dörfern, in denen die französische Lebensart allgegenwärtig ist. Eine ganz andere Landschaft zeigt sich im zweiten Teil unserer Reise. Die am Südende des Massif Central gelegenen Cevennen mit ihren von tiefen Schluchten (Gorges) zerklüfteten Hochebenen (Causses) bieten dem Motorradfahrer auf kilometerlangen, verkehrsarmen und sehr kurvigen Sträßchen einen riesen Fahrspaß. Bekannte Ziele im Nationalpark der Cevennen, wie die Gorges du Tarn, Mont Aigoual oder dem Cirque de Navacelles stehen bei den täglichen Touren auf unserem Programm.

Tourablauf:

Individuelle Anreise (z.B. am Vorabend) zum Startpunkt ins Saarland (St. Ingbert). Eine Vorübernachtung ist empfehlenswert (Hotelvorschlag siehe unten).

​1. Tag: Anreise nach Frankreich über Metz, Dijon nach Mâcon (ca. 480km)

Wir beginnen unsere Reise im Saarland und fahren entspannt Richtung Süden durch das Burgund über Metz, Nancy, Dijon zu unserem Starthotel in Mâcon (größtenteils Autobahn). Alternativ kann man sich aber auch unterwegs der Gruppe anschließen (Treffpunkte werden vorher vereinbart) oder individuell zum Starthotel anreisen. Begrüßung, Abendessen und Übernachtung in Mâcon.

​2. Tag: Tour zum ersten Basishotel in der Nähe der Pilgerstadt Le Puy-en-Velay (ca. 330km)

Bereits 10 Km von unserem Starthotel beginnen die ersten Kurvenstrecken unserer heutigen Tour durch die Auvergne. Es geht zunächst in südwestlicher Richtung vorbei am Chateau de Chalmazel, wo wir bei Vorey die Loire erreichen. Eine ganze Weile begleiten wir diesen Fluss mit seinen märchenhaften Schlössern und Burgen. Vorbei an der Pilgerstadt Le Puy-en-Velay erreichen wir am späten Nachmittag unser erstes Basishotel. Abendessen und Übernachtung in Le Chambon-sur-Lignon.

3. Tag: Tour zur Gorges de L’Ardèche (ca. 340km)

Sicherlich ein Höhepunkt dieser Reise ist die Gorges de L’Ardèche, sie wird auch als französischer Grand Canyon bezeichnet. 32 Kilometer spektakuläre Schluchten im Herzen des südfranzösischen Departements Ardèche zwischen Vallon-Pont-d'Arc und Saint-Martin-d'Ardèche bieten allen Freunden großartiger Landschaften fantastische Ausblicke und Fotomotive. Mehr als einhundert Millionen Jahre dauerte es bis das Wasser des berühmten Flusses der Ardèche diesen tiefen Canyon gegraben hatte. Das Ergebnis ist ganz einfach atemberaubend, eine unermesslich lange Folge von Kalkfelsen, die bis zu 300m hoch sind und mitten in einer noch unberührten und geschützten Natur aufragen. Abendessen und Übernachtung in Le Chambon-sur-Lignon.

​4. Tag: Rundtour durch den Naturpark Monts D’Ardèche, Massif du Mézenc (ca. 320km)

Auf unserer heutigen Rundtour durch die nördliche Ardèche (Naturpark Des Monts D’Ardèche) streifen wir durch das Massif du Mézenc, eines der ältesten Gebirge der Welt (teilweise bis zu 1.700m hoch, Mont Mézenc 1.753m). Zahlreiche Pässe wie der Col de la Clede (1.384m) oder den Col de Mezilhac gilt es auf unserer heutigen Etappe zu überqueren. Wir rasten an der Quelle der Loire, begleiten ein Stück die L’Eyrieux mit ihrem extrem kurvigen Verlauf und erfreuen uns beim Anblick dieser einzigartigen Vulkanlandschaft. Abendessen und Übernachtung in Le Chambon-sur-Lignon.

5. Tag: Ruhetag ?

Abhängen im Hotel am Pool, individuelle Touren oder Besichtigung der Pilgerstadt Le Puy-en-Velay. Hier thront spektakulär die kleine Kirche Saint-Michel d’Aiguilhe („Heiliger Michael auf der Nadel“ ) auf einem spitzen Kegelfelsen. Abendessen und Übernachtung in Le Chambon-sur-Lignon.

6. Tag: Tour zum zweiten Basishotel in der Nähe von Alès (ca. 300km)

Heute verlassen wir unsere Unterkunft in der Auvergne und ziehen weiter in Richtung Süden dem Gebirgszug der Cevennen entgegen. Die Landschaften ändern sich und gehen über in weitläufige Hochebenen (Causses) die von tiefen Schluchten eingeschnitten sind. Es beginnt ein kurvenreiches Auf und Ab. Eng in den Fels geschlagene Fahrbahnen, deren Richtungen von begleitenden Flussläufen bestimmt werden, lassen uns Schräglagen wie in den Alpen erreichen.

Wir begegnen wieder der Loire und stoßen weiter westlich auf die Allier, einer weiteren Lebensader dieser Region. Entlang des Stausees von Naussac, der zu einer Kaffeepause einlädt, führt die Strecke nun über die ersten größeren Passtrassen. Über den Col du Thort erreichen wir den wunderschön gelegenen Lac de Villefort, der mit einem kleinen Strand lockt. Rechts von uns befinden sich die höchsten Gipfel des Mont Lozère Massiv (Pic de Finiels, 1.699m) und ganz versteckt im Wald auch die Quelle des Flusses Tarn, dessen atemberaubenden Schluchten ein weiteres Ziel auf dieser Reise sind. Kurve an Kurve geht es nun über zahlreiche Pässe Col du Pre de la Dame (1.450m), Col de la Croix de Berthel (1.088m) und Col du Serre de Pradel. Wenn wir das kleine Städtchen Saint Jean du Gard erreicht haben sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem zweiten Basis Hotel. Abendessen und Übernachtung in Anduze.

​7. Tag: Gorges du Trevezel, Gorges du Jonte, Mont Aigoual und Nationalpark des Grands Causses (ca. 260km)

Parallel zur berühmten Panoramastraße Cornniche des Cévennes geht es in nordwestlicher Richtung über den Col du Marquaires und den Col de Perjuret nach Veyueis. Ab hier folgen wir eine Zeit lang dem Fluss Jonte der sich immer tiefer in die Felsen eingräbt. Die Gorges du Jonte ist neuer Lebensraum von ausgewilderten Gänsegeiern ("Maison des Vautours"), die hoch über unseren Strecken kreisen. Nach einigen Kilometer biegen wir links ab und schrauben uns über zahlreiche Serpentinen hoch auf die Grands Causses (Hochebenen). Der Mont Aigoual liegt im Süden der Cevennen und ist mit 1.567m der höchste Berg im Département Gard und der zweithöchste der Cevennen. Von hier aus genießen wir einen fantastischen Rundumblick über den Naturpark. Abendessen und Übernachtung in Anduze.

8. Tag: Gorges de Dourbie, Cirque de Navacelles und Gorges de la Vis (ca. 310km)

Die Gorges de la Dourbie ist zwar weniger bekannt als die Gorges du Tarn, sie ist jedoch nicht minder schön. Die Straßen ziehen sich in manchmal schwindelerregenden Serpentinen am Hang der Schlucht entlang. Der forellenreiche, kühle Wildwasserfluss Dourbie fließt größtenteils schmal und eingeengt durch das Tal, während die am Hang auf halber Höhe gebauten Dörfer in der Sonne glitzern. Das kleine Flüsschen Vis hat in sich in tausenden von Jahren in das Kalkplateau der Causses gegraben und es entstanden grandiose Schluchten und Kessel. Der 400 Meter tiefe Cirque de Navacelles und der Cirque de Vissec sind beeindruckende Spuren vergangener Zeiten. Der Cirque liegt ziemlich abgelegen im Hinterland des Languedoc im Gebiet der Causses und der Cevennen, 2011 erhielt der Talkessel die Auszeichnung der UNESCO als Kulturerbe der Menschheit. Abendessen und Übernachtung in Anduze.

​9. Tag: Corniche des Cévennes und Gorges du Tarn (ca. 310km)

Es beginnt spektakulär mit der Panoramastraße Corniche des Cévennes. Bei der Corniche handelt es sich um eine 53 Kilometer lange Panoramastraße, die Saint-Jean-du-Gard mit der nördlicher gelegenen Gemeinde Florac verbindet. Die Panoramastraße führt nicht zu einem Hochpunkt, wie es bei Passstraßen allgemein üblich ist, sondern über mehrere Pässe. Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der weltberühmten Gorges du Tarn (Tarnschlucht). Die spektakulärsten Streckenabschnitte begleiten wir einmal dem Flusslauf folgend, zum anderen aber auch auf den hoch über der Schlucht angelegten Straßen. Von hier oben bieten sich fantastischen Aussichten und Fotomotive. Abendessen und Übernachtung in Anduze.

10. Tag: Entlang des Massif Central zurück nach Mâcon (ca. 400km)

Heute verlassen wir den Nationalpark der Cevennen. Wir starten in nördlicher Richtung entlang des Massif Central zu unserem Zwischenhotel in Mâcon. Hier lassen wir nochmal die Reise Revue passieren und genießen den Abend an der Bar oder am Pool. Abendessen, Verabschiedung und Übernachtung in Mâcon.

11. Tag: Von Mâcon über Dijon und Metz zurück nach Deutschland (ca. 480km)

Heute heißt es leider "Abschied nehmen". Nach dem Frühstück treten wir gemeinsam in der Gruppe oder individuell die Heimreise zurück ins Saarland an (zum Vorab-Hotel nach St. Ingbert).

- Programm-, Hotel- und Routenänderungen sind vorbehalten! -