Die Höhepunkte des Iran

Motorradrundreise durch den Iran

Iran, das antike Persien ist ein Land der Kontraste mit einer reichen Kultur und faszinierenden Geschichte. Oft in den Nachrichten wegen der provokativen Äußerungen von Präsident Ahmadinedschad und der scheinbar ewigen Spannung mit Erzfeind Amerika.

Preise

Preise
Iran Highlights pro Motorradfahrer/in 2999,00
Iran Highlights pro Beifahrer/in 2899,00
Einzelzimmerzuschlag (Optional) 315,00

Leistungen

Leistungen
Transfers
Leihmotorrad (iranische Enduro: Kavir 248ccm)
Alle Übernachtungen im DZ inkl. Frühstück
Begleitfahrzeug mit lokalem Fahrer und Mechaniker
Englischsprachiger Reiseleiter auf dem Motorrad
Einladungsschreiben für das Visum
Nicht inklusive
Alle Flüge & Flughafengebühren
Visum
Persönliche Ausgaben
Reiseversicherung (empfohlen)
Treibstoff
Eintrittsgebühren
Alle Leistungen, die nicht unter enthaltene Leistungen gelistet sind

Mehr Details

Mehr Details
11 Tage
ab 6 bis 10 Teilnehmer
-Tourprofil:
Tourbeginn/Ende: Teheran/Teheran
Reisedauer: 11 Tage
Distanz: 1.670km
Tagesetappen: 150 - 320 km
Motorräder: Kavir 248cc
Schwierigkeitsgrad: Leichte Tour für Einsteiger (keine Offroad-Erfahrung benötigt)

Während dieser Motorradreise entdecket ihr dieses faszinierende Land mit vielen Denkmälern, Palästen, bunten Basaren und beeindruckenden Moscheen. Ihr werdet mit einem anderen Bild des Landes und der Menschen zurückkommen.

Reiseverlauf der Iran Highlights Motorradtour:

Motorradreise Tag 1: Ankunft in Teheran

Anreise nach Teheran. Für die weiblichen Teilnehmerinnen: bitte denkt dran, ein Kopftuch einzupacken, das ihr nach der Landung in Teheran tragen könnt. Falls ihr mit Iran Air ankommt, muss das Kopftuch schon im Flugzeug getragen werden.

Transfer vom Flughafen in Irans Hauptstadt Teheran in die Unterkunft.

Motorradreise Tag 2: Aufenthalt in Teheran

Am heutigen Tag hast du genügend Zeit Teheran zu erkunden. Irans Hauptstadt ist sicher kein Ort, in den man sich auf den ersten Blick verliebt, aber es gibt viel zu entdecken! Teheran ist sehr groß, hier leben zehn bis zwölf Millionen Menschen und wenn man planlos unterwegs ist, verliert man leicht sehr viel Zeit. Der große Basar ist im flachen Süden der Stadt. Wer allerdings gerne shoppen geht oder eines der hippen Teehäuser besuchen möchte, sollte lieber in den hohen Norden von Teheran fahren. Hier lebt an den Hängen des Alborz Gebirges die iranische Elite. Im Sommer ist es im Norden Teherans deutlich kühler als im Süden, wo der Staub aus der wüstenähnlichen Umgebung in jede Pore einzudringen scheint. Um nicht zu viel Zeit zu verlieren, kannst du dich heute auch einer Ausflugsgruppe anschließen und beispielsweise die ehemaligen Paläste des 1979 abgesetzten Shah Reza Pahlavi und seiner beinahe ebenso berühmten Ehefrau Farah Diba besichtigen. Selbstverständlich liegen auch diese im Norden Teherans. Die Paläste sind inmitten eines weitläufigen Parks und die Gebäude beherbergen heute mehrere Museen. Besonders eindrucksvoll ist der Weiße Palast, die ehemalige Sommerresidenz des Shahs. Außerdem könnt ihr den Sahebqerameh, den Arbeitspalast, besichtigen. Hier wirst du durch schöne Räumlichkeiten mit tollen Gemälden gehen und skurrile wie interessante Dinge entdecken, wie beispielsweise eine Zahnarztpraxis, einen englischen Pub, das goldene Telefon oder die Bildergalerie der "besonderen Besucher" im Warteraum. Falls es die Zeit erlaubt, kannst du im Anschluss das Nationalmuseum besuchen, in dem viele Kunstschätze aus der langen Geschichte Persiens und des Irans ausgestellt sind. Der Golestan Palast, der sich in der Nähe des großen Basars befindet ist ebenso einen Besuch wert wie die wichtigste Moschee der Stadt, die Imam Khomeini.

Motorradreise Tag 3: Fahrt von Teheran nach Kashan

Der erste Tag auf dem Motorrad! Uns treibt die Hektik der Stadt nach Qom. Dieser Ort spiegelt die jüngste Geschichte des Landes wieder, die untrennbar mit der iranischen Revolution von 1979 verbunden ist. Die Revolution wurde durch die Rückkehr von Ayatollah Khomeini in Gang gesetzt, die 20 Jahre lang verboten war. Er war es, der den Schah Reza Pahlavi absetzte und es schaffte, die Macht an sich zureißen. Bald wurden Kameraden aus der Revolution, die andere Ideen hegten, beiseitegeschoben und der Islamische Staat gegründet. Imam Khomeini, wie er heute genannt wird, hatte seine Basis in Qom, der Stadt, die mit seinen zahlreichen Koranschulen fast aus allen Nähten platzt.

Wir fahren weiter auf der Hauptstraße - einer einfachen ländlichen Straße, Richtung Süden bis in die spannende Wüstenstadt Kaschan. Diesse Stadt gilt als einer der religiösten Orte im Iran, jedoch fällt es kaum auf, ist man erst einmal dort. Hier gibt es einen kleinen netten Basar und auch die Möglichkeit einige der Handelshäuser aus der Khajaarzeit des späten 19. Jahrhunderts zu besuchen. Am Abend essen wir in einem ehemaligen Badehaus, das in ein Restaurant umgewandelt wurde.

Distanz: 245km

Motorradreise Tag 4: Von der Wüste in die Berge - Kashan nach Isfahan

Die heutige Strecke führt uns von der Wüste aus bis in die Berge. Wir versuchen so viele kleine Straßen wie möglich auf der Strecke von Kashan nach Isfahan zu befahren. Wir machen im Dorf Abyaneh Halt zum Mittagessen. Kurz bevor Isfahan verlassen wir die kleinen Sträßchen und fahren das letzte Stück auf der Hauptstraße. Isfahan kann als eine der schönsten oder vielleicht sogar als die schönste iranische Stadt bezeichnet werden. Hier werden wir zwei Nächte verbringen.

Distanz: 225km

Motorradreise Tag 5: Aufenthalt in Isfahan

Isfahan ist eine moderne und lebendige Stadt mit vielen Moscheen. Am Abend spazieren wir auf einer der gewaltigen Brücken über den flachen Zayandaneh Fluss. Wir werden viele junge Leute auf iranische Art herumschlendern sehen: widererwartens wird hier auch geflirtet, jedoch viel subtiler, als wir es gewohnt sind. Tagsüber gibt es in Isfahan viel zu entdecken! Die zahlreichen Teehäuser in den Brücken, deren barockes Interieur voller Schmuckstücke ist, zählt auf jeden Fall zu den Attraktionen Isfahans. Auf dem großen Basar, dem Bazar-e Bozorgh, findest du sicher einige Souvenirs. Der Haupteingang des Basars befindet sich auf der nördlichen Seite des Imam Platzes. Entlang der Straße Chahar Bagh Abbasi findest du hauptsächlich modernere Einkaufsmöglichkeiten. In der direkten Nähe befindet sich das Abbasi Hotel, das durch seine altmodische Pracht bezaubert und in dessen schönem ruhigem Innenhof wir eine Tasse Tee trinken können. Ebenfalls sehr eindrucksvoll ist der Imam Platz, an den der Ali Qapu Palast des Shah Abbas angrenzt, in dessen Gemäuern sich heute ein Museum. Direkt gegenüber befindet sich die sogenannte Frauenmoschee in deren spärlichem Hof mehrere Teiche mit Springbrunnen bewundert werden können. Auf der Südseite des Platzes befindet sich das schönste Monument von Isfahan, die beeindruckende Imam Moschee. Durch deren mosaikverzierten Eingang kommen wir in einen schönen blaugefliesten Hinterhof mit ruhigen schattigen Nischen, in dem es einiges zu sehen gibt.

Motorradreise Tag 6: Durch das Zagros Gebirge nach Chelgerd

Heute fahren wir auf mäßig ausgebauten Straßen durch die unberührte Natur des spektakulären Zagros Gebirges. Wir werden sicherlich auf unserem Weg durch die Wiesen und Felder Kooh Rang Hirten begegnen. In den Sommermonaten leben Nomaden wie die gastfreundlichen Bakhtairi hier. Die Frauen tragen bunte Röcke und die Männer sind an ihren schwarz weiß gestreiften Filzjacken gut zu erkennen. In den Wintermonaten leben sie auf den Ebenen von Khuzestan. Es lohnt sich, eines der Nomadencamps zu besuchen!

Distanz: 195km

Motorradreise Tag 7: Ins flache Land von Aligurdarz

Unsere heutige Fahrt führt immer weiter ins Tal, bis wir kurz vor Aligurdarz das flache Land erreichen.

Distanz: 220km

Motorradreise Tag 8: Fahrt nach Behistun

Aufgrund der langen Strecke fahren wir den ersten Teil heute auf jeden Fall auf der Hauptstraße. Wenn es die Zeit erlaubt, machen wir später einen Abstecher auf unbefestigte Straßen um Behistun zu erreichen. Behistun ist eine alte Caravan Sarai (mit einem Motel vergleichbar), die in ein schönes Hotel umgewandelt wurde.

Distanz: 315km

Motorradreise Tag 9: Über unbefestigte Straßen ins grüne Hamadan

Wir kehren in die belebteren Gegenden des Landes zurück. Hier gibt es deutlich mehr Straßen und somit mehr Auswahlmöglichkeiten welchen Weg wir genau fahren möchten. Auf jeden Fall führt unsere heutige Strecke hauptsächlich über schmale unbefestigte Straßen. Hamadan liegt in einer grünen, bergigen Gegend auf einer Höhe von 1850 Metern am Fuße des 3574 Meter hohen Berges Alwand. Die Stadt wurde von den Medern gegründet und war die Hauptstadt des medischen Reiches. Die Stadt wurde 642 von den Arabern zerstört. Nach der Eroberung Persiens durch das arabische Reich verlor die Stadt ihren wichtigen Einfluss.

Distanz: 150km

Motorradreise Tag 10: Rückfahrt nach Teheran

Da wir heute einige Kilometer vor uns haben, fahren wir den Großteil der Strecke auf der Autobahn. Am späten Nachmittag kehren wir in die geschäftige Hauptstadt Teheran zurück. An unserem letzten freien Abend hast du Zeit erneut den Basar zu besuchen oder in einem der Teehäuser abzuhängen um die Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Iraner ein letztes Mal zu genießen.

Distanz: 320km

Motorradreise Tag 11: Abreise

Unsere Reise endet heute und ihr könnt eure Weiter- oder Rückreise antreten.

All unsere Reisebeschreibungen sind als Tourvorschlag zu verstehen. Der genaue Reiseverlauf kann an die jeweils aktuellen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden, wobei wir natürlich stets bemüht sind den beschriebenen Reiseverlauf einzuhalten.