Ardèche-Cevennen

Abrupt steigen die dicht bewaldeten, geheimnisvollen Cevennen aus der Ebene auf. Ihre zerklüftete Landschaftsstruktur macht die abgelegene Region zu einem idealen Motorradrevier.

Preise

Preise
Fahrer im Doppelzimmer 1390,00
Beifahrer 990,00
Einzelzimmer-Zuschlag 280,00

Leistungen

Leistungen
7 Übernachtungen im Doppelzimmer
Halbpension
Eintrittsgelder
deutschsprachige Reiseleitung
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Motorrad
Benzin
Mittagessen
Getränke
Mautgebühren
Reiserücktrittskosten- und Rücktransportversicherung

Mehr Details

Mehr Details
Gesamtstrecke: zirka 1700 km
Tagesetappen: 250–300 km
Straßenzustand: Fast immer asphaltiert, Kurven ohne Ende, viele Pässe mit Spitzkehren
Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvigen Strecken und in Spitzkehren sicher beherrscht werden
Klima: Warmes Klima mit mediterranem Einfluss, in den Bergen jedoch deutlich kühler
Mindestteilnehmerzahl: 5 Fahrer
Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Tourbeginn abzusagen

Mit einer Mischung aus kargen, windgepeitschten Hochplateaus und mitunter tiefen Schluchten bietet sie allen, die vor Touristenmassen und Hitze flüchten wollen, ein seit Jahrhunderten nur dünn besiedeltes Refugium.

In ihren windstillen Schluchten, nicht weit von der berühmten Gorges de l‘Ardèche, lässt sich das ursprüngliche südliche Frankreich noch ungefiltert erfahren. Und ein Besuch der geschichtsträchtigen mittelalterlichen Fes­tungsstadt Carcassonne darf bei dieser Reise auch nicht fehlen.

Tourverlauf

1. Tag Individuelle Anreise zum Treffpunkthotel bei Tournon sur Rhône.

2. Tag Entlang der Ardèche zur Gorges du Tarn und in die Cevennen

Das erste Teilstück bis zum Kurort Vals les Bains über den Col de Mezilhac wird wohl jedem Teilnehmer in bester Erinnerung bleiben. Denn abgesehen von den prächtigen Landschaftskulissen der Ardèche sind diese schwung-vollen Kurven bei sehr gutem Straßenbelag der Traum eines jeden Motorrad-fahrers. Wir verlassen Vals les Bains nach einer kurzen Kaffeepause und lassen uns auf dem Weg zwischen Bergen und Schluchten nach Saint-Laurent-Les-Bains von der fast unberührten Natur der Ardèche beeindrucken.

Nach der Mittagspause fahren wir über La Bastide-Puylaurent entlang dem Fluss Allier nach Chasseradès. Im Örtchen Le Bleymard entdecken wir schon bald den Parc National des Cévennes mit dem Mont Lozère, doch wir machen noch einen Abstecher über Belvezet, nach Mende. Weiter Richtung Balsièges und über das Hochplateau Causse de Sauveterre zur Gorges du Tarn, die zu den schönsten Schluchten Frankreichs gehört. Entlang dem Tarn mit den malerischen Dörfern Blajoux, Castelbouc und St.Enimie geht für uns der Tag im Cirque de Saint Chély zu Ende.

Tagesetappe: ca. 280 km

3. Tag Gorges du Tarn, Millau, Montagne noire nach Carcassonne

Nach einigen Kilometern entlang dem Tarn fahren wir über das Hochplateau Causse de Sauveterre zum Point Sublime, von wo aus man den schönsten Panoramablick über die Gorges du Tarn hat. Wir verlassen den Aussichts-punkt und vorbei an Les Vignes, geht es Richtung Le Rozier und über die Corniche du Causse Noir nach Millau. Danach ein kurzer Abstecher zum unteren Aussichtspunkt mit Info-Büro des Viaduc de Millau. Die Brücke ist nicht nur die längste Schrägseilbrücke der Welt, sondern mit einer maximalen Pfeilerhöhe von 343 m auch noch höher als der Eiffelturm. Weiter gehts vorbei am Lac de Raviège zur Mittagspause nach Lacaune. Über die Montagne noire vorbei an Pradelles-Cabardès, durch die atemberaubende Gorges de la Clamoux nach Carcassonne. Am späten Nachmittag nehmen wir uns Zeit, die am besten erhaltene Festungsstadt Europas zu entdecken, die im 1. Jhd. vor Christus von den Römern gegründet wurde und auch heute noch bewohnt ist. In den alten Gemäuern der Cité schmeckt das Abendessen dann auch besonders lecker.

Tagesetappe: ca. 280 km

4. Tag Von Carcassonne bis Cocurès (Florac) ins Herz der Cevennen

Wir verlassen Carcassonne mit geschwungenen Kurven über St-Pons de Thomières Bédarieux nach Lodève. In St. Maurice-Navacelles erreichen wir den berüchtigten Cirque de Navacelles (fast wie ein Naturwunder), wo wir am Aussichtspunkt eine kurze Mittagspause einlegen. Frisch gestärkt verlassen wir den Cirque in Richtung Parc National des Cévennes. Nachdem wir den Col du Minier und den Col de La Sereyrède bezwungen haben, erwartet uns das zweite Highlight an diesem Tag, das Observatorium Mont Aigoual. Mit seinen 1567 Metern ist er der höchste befahrbare Berg der Cevennen. Wir werden mit atemberaubenden Aussichten belohnt und setzen unsere Fahrt über Fraissinet-de-Fourques und Florac nach Cocures, unserem Basisquartier für die kommenden drei Nächte, fort.

Tagesetappe: ca.280 km

5. Tag Südlicher Teil der Cevennen

Südlich von Florac fahren wir zum Col du Rey und erreichen die berühmte Corniche des Cévennes, eine wahre Traumstrecke für Motorradfahrer. Nach einem nicht enden wollenden Kurventaumel über St. Jean du Gard, Mialet, Le Mas Soubayran, endet unser erster Abschnitt in Anduze wo wir uns eine Kaffeepause gönnen. Wir verlassen Anduze und durchqueren das Tal des Salendrinque Richtung St. Hippolyte-du-Fort. Dann geht es aufwärts entlang wunderschöner Gärten, vorbei am Bergdorf St. Martial, über den Col de la Triballe nach Le Mazel, wo wir in einer idyllischen alten Mühle Mittag machen.

Weiter geht’s am Fluss Hérault entlang nach Valleraugue. Wir überqueren diesmal aus einer anderen Richtung den Col de La Sereyrède zur magischen Welt des Aven Armand, einer riesigen Tropfsteinhöhle mit den derzeit größten bekannten Stalagmiten. Nach einer etwa einstündigen Besichtigung dieser Grotte lassen wir den Tag auf dem Hochplateau Causse Méjean und einer Traumabfahrt zu unserem Quartier in Cocurès ausklingen.

Tagesetappe: ca. 245 km

6. Tag Nördlicher Teil der Cevennen, Mont Lozére

Man könnte den heutigen Tag auch unter dem Motto „Achterbahn durch die wilde Natur der Cevennen“ laufen lassen, denn es gibt, abgesehen von den unzähligen Aussichtspunkten, kein gerades Stück Straße. Wir beginnen den Tag mit dem Col de Montmirat, weiter auf den Col de Finiels, vorbei am höchsten Gebirge der Cevennen, dem Mont Lozère (1700 Meter ü. M.), weiter zum Col des Tribes, entlang dem Lac de Villefort dann über den Col de Rabusat nach Le Collet de Dèze. Nach einer kurze Mittagspause auf dem Col de Pendédis fahren wir über St.Germain de Calberte nach St. Jean de Gard bevor wir den Tag mit „freiem Fahren“ über die Corniche des Cévennes und einem kurzen Stopp auf den Pfaden der Dinosaurier zurück nach Florac-Cocurès abschließen.

Tagesetappe: ca. 260 km

7. Tag Gorges de l’Ardèche bis in den Norden der Ardèche

Heute verlassen wir den Parc National des Cévennes über den Col de la Croix de Bèrthel Richtung Ardèche. Wenn auch die Anfahrtsstrecke zur Ardèche etwas flacher wirkt, so ist sie nicht weniger reizvoll. Nach einer kurzen Kaffeepause in St.Martin d’Ardèche geht es jetzt in die Gorges de l’Ardèche hinab. Ab hier ist freies Fahren angesagt bis Le Pont d’Arc. Hier werden die Fotoliebhaber auf ihre Kosten kommen. Wer nicht fotografieren möchte sollte trotzdem bei einigen Aussichtpunkten stehen bleiben, denn diese bleiben für immer unvergesslich. Nach der Mittagspause in Ruoms geht es weiter mit den prächtigen Landschaftskulissen der Ardèche Richtung Norden, vorbei an Aubenas über den Col de l‘Escrinet und nach zwei weiteren Pässen mit unzähligen Kurven endet unsere Tour im Zielort bei Tournon sur Rhône.

Tagesetappe: ca. 300 km

8. Tag Nach dem gemeinsamen Frühstück individuelle Heimreise.

(Programmänderungen vorbehalten)