Himalaya, Nordindien - Der östliche Bogen

Diese Tour führt gleich durch vier der nordöstlichsten Staaten Indiens: Arunachal Pradesh, Nagaland, Assam und Meghalaya.

Preise

Preise
pro Motorradfahrer/-in bei zwei oder drei Teilnehmern 2449,00
pro Sozius/Sozia bei zwei oder drei Teilnehmern 2149,00
-
reduzierte Preise bei höherer Teilnehmerzahl:
ab 4 Teilnehmern pro Motorradfahrer/-in 2149,00
ab 4 Teilnehmern pro Sozius/Sozia 1849,00
ab 6 Teilnehmern pro Motorradfahrer/in 1999,00
ab 6 Teilnehmern pro Sozius/Sozia 1699,00
ab 8 Teilnehmern pro Motorradfahrer/-in 1949,00
ab 8 Teilnehmern pro Sozius/Sozia 1649,00
-
Einzelzimmer (Zuschlag pro Person) 400,00
Deutschsprachige Reiseleitung (Zuschlag pro Tour) 499,00
-
Mietmotorrad inklusive nach Wahl und Verfügbarkeit:
Royal Enfield Classic 350 0,00
Royal Enfield Machismo 350 0,00
Royal Enfield Thunderbird 350 0,00
Royal Enfield Himalayan 0,00
KTM 200 Duke 0,00
KTM 390 Duke 0,00

Leistungen

Leistungen
alle Unterkünfte – 15 Nächte
alle Mahlzeiten (15 x Frühstück, 15 x Mittagessen, 15 x Abendbrot)
Erfrischungen und Wasser
Tourguide (englischsprachig), deutschsprachige Begleitperson gegen Aufpreis, siehe Preise
Mechaniker
Ersatzteile, Benzin
Mietmotorrad 350 ccm Royal Enfield (Classic, Machismo, Thunderbird)
Begleitfahrzeug
Eintrittsgelder
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Visum
internationaler Flug
Einreiseerlaubnis für Ausländer (ca. 70 Euro)
nicht erwähnte Speisen und Getränke

Mehr Details

Mehr Details
Teilnehmerzahl: ab 2 Personen
Gute Motorradfahrkenntnisse werden vorausgesetzt. Teilweise müssen Flüsse durchquert werden und es geht über Jeeppisten und mitunter schlecht ausgebauten Straßen. Täglich werden 3-6 Stunden auf dem Motorrad verbracht.
Mobilität: Das Angebot ist nicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Für nähere Informationen kontaktiere uns bitte.

Wir fahren durch die dichten Urwälder Nagalands, über ausgetrocknete Flussbetten des Staated Arunachal Pradeshs, durch die grünen hügeligen Teeplantagen Assams und die feuchteste Gegend der Welt in Meghalaya!

Die Nordoststaaten haben eine der höchsten Dichten an verschiedenen Kulturen und Sprachen in ganz Indien. Während der Tour werden wir durch die Gegenden der Galo, Adi, Idu, Khamti, Konyak, Ao, Lotha, Angami, Karbi, Dimasa, Jaintia und Khasi Stämme fahren - um nur einige zu nennen! Jeder Tag führt uns durch ein neues Stammes-Territorium, und jedes Volk unterscheidet sich stark vom vorherigen. Tolle Landschaften, einzigartige Natur und viel Fahrspaß erwarten uns.

PROGRAMM:

Tag 1 Dibrugarh

Dibrugarh ist eine der größten Städte im östlichen Indien und bekannt für die umliegenden grünen Teeplantagen. Nachdem du vom Flughafen abgeholt und ins Hotel gebracht wurdest, erhälst du von uns ein Briefing für die kommende Tour. Übernachtung im Hotel.

Tag 2 Dibrugarh – Pasighat (170 km – 5 Stunden)

Wir beginnen den Tag mit einer einstündigen Fährfahrt. Danach geht es auf breiten Highways den ganzen Weg bis nach Pasighat. Der heutige Tag ist etwas kürzer auf guten Straßen mit perfekten Bedingungen, um sich zu akklimatisieren und sich mit dem Motorrad und den Straßenverhältnissen vertraut zumachen. Übernachtung im Deluxe Zelt.

Tag 3 Pasighat – Roing (Distanz: 110 km – 5 Stunden)

Heute erreichen wir die Wasserscheide des Brahmaputra mit seinen Nebenflüssen (Siang, Dibang, Lohit), die sich alle etwas westlich von hier miteinander verbinden. Die erste Hälfte der Strecke durch die Dörfer Adi und Idu Mishmi wird auf verhältnismäßig guten Straßen stattfinden. Während der zweiten Hälfte der Tour werden aufgrund der zu durchquerenden Flussarme die Fahrkünste etwas mehr auf die Probe gestellt. Erwartet werden darf ein fordernder Tag mit trockenen Flussbetten, Abschnitten durch Schlamm und über schlecht ausgebaute Straßen. Ein wahrer Fahrspaß. Übernachtung im Gasthaus.

Tag 4 Roing – Tengapani (Distanz: 190 km – 5 bis 6 Stunden)

Es geht durch die Gebiete der Tai Khampti, eine Volksgruppe, die vor einigen Jahren in diese fruchtbare Region aus den Berggebieten immigriert ist und bekannt für ihren Wohlstand (aufgrund eines erfolgreichen Holzhandels) war. Nun wurde der Handel mit dem Holz verboten, und die Menschen hier leben als Farmer. Der Großteil der Strecke verläuft auf guten Straßen. Bis auf ein paar Flußüberquerungen wirst du einen leichten Fahrtag haben. Dieser Tag wird sehr vielfältig mit einer wunderschönen Landschaft. Übernachtung im Gasthaus.

Tag 5 Tengapani – Deban (Distanz: 100 km – 3 bis 4 Stunden)

Die kleine Gemeinschaft Deban befindet sich am Ufer des Noa Dihing Flusses am Rande des Namdhapha Naturreservats. Namdapha ist eines der größten geschützten Gebiete in ganz Asien und besitzt eine große Biodiversität. Heute wirst du durch die Territorien der drei buddhistischen Theravada Stämme Khamti, Singpho und Chakma fahren. Ein kurzer Tag auf den Motorrädern gibt uns mehr Zeit, um mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Die Nacht verbringen wir mit Camping.

Tag 7 Deban –Mon (Distanz: 170 km – 8 – 10 Stunden)

Die Stadt Mon ist das zentrale Zentrum der Konyak Nagas. Die Konyaks sind weit verstreut über Teile Nagalands, Arunachal Pradesh und Myanmar. Sie sind ein Kriegs-Volk und noch heutzutage als Kopfjäger tätig. Noch heute trifft der Häuptling Entscheidungen für die Konyaks auf beiden Seiten der Grenze. Es wird ein langer Tag auf den Motorrädern über eine Ebene parallel zur Patkai Gebirgskette. Wir werden durch das ländliche Arunachal mit seinen Reisfeldern fahren und durch die Teeplantagen Assams bis in die Wälder Nagalands. Übernachtung im Gasthaus.

Tag 7 Mon – Mokokchung (Distanz: 160 km – 7 – 9 Stunden)

Heute geht es tief nach Nagaland hinein. Mokochung ist eine der wichtigsten Zentren in Nagaland. Der heutige Tag führt uns über Jeep-Wege durch Wald, sowie über gut ausgebaute Straßen. Auf den eher schlammigen Straßen werden wir auf nicht viel Gegenverkehr treffen. Übernachtung im Hotel.

Tag 8 Mokokchung-Kohima (Distanz: 160km – 6 bis 8 Stunden)

Ein guter Tag auf dem Motorrad: Es geht in die bekannte Stadt Kohima via des Doyang Reservoirs auf Dorfstraßen. Diese Gegend ist bekannt für die jährliche Migration der Amur Falken, die sich hier für 40 Tage eine Fettschicht anfressen, um sich für den Weiterflug nach Afrika zu stärken. Übernachtung im Hotel.

Tag 9 Kohima

Für den heutigen Tag ist Freizeit in Kohima eingeplant. Für die Interessierten organisieren wir eine kleine Tour durch Kohima. Es gibt die Option einer Tageswanderung zum schönen Dzuku Tal, ein Besuch des Naga Heritage Dorfes oder eine Besichtigung des „Zweiten Weltkrieg Friedhof“ und Fahrt in das Dorf Khonoma. Kohima ist die Haupstadt Nagalands. Hier wurden im zweiten Weltkrieg der Vormarsch der Japaner und Inder in den Schlachten bei Kohima und Imphal gestoppt. Übernachtung im Hotel.

Tag 10 Kohima – Haflong (Distanz: 290 km – 8 bis 10 Stunden)

Wir verlassen Nagaland, und es geht wieder zurück nach Assam. Unser heutiges Ziel ist Haflong, die einzige sogenannte „ Hillstation“ in Assam (Von den Briten genutzte Bergorte, um in den Sommermonaten der Hitze zu entfliehen). Es geht durch Karbi Anglong und weiter durch den Distrikt Dimo Hsao. Wir werden Siedlungen der Karbi, Dimasa und Rengma passieren und die zweite Hälfte des Tages auf einer gut ausgebauten vierspurigen Straße unterwegs sein, die später einmal Indien mit Süd-Ost-Asien verbinden wird. Übernachtung im Hotel.

Tag 11 Haflong – Jowai (Distanz: 240kms – 8 bis 10 Stunden)

Ein weiterer schöner Motorrad-Tag! Den Start machen wir mit einer schönen Fahrt hoch hinauf zum Jaintia Plateau. Auf dem Weg überqueren wir das Umranso Reservoir mit einem spektakulären Blick. Der Tag endet in Jowai, der Hauptstadt der Jainta Berge in Meghalaya. Übernachtung im Hotel.

Tag 12 Jowai – Cherappunjee (Distanz: 180 km – 6 – 8 Stunden)

Cherappunjee ist berühmt für die höchsten Niederschläge weltweit. Wir werden nahe der Grenze zu Bangladesh unterwegs sein, auf sehr guten Straßen mit wenig Verkehr. In einem kleinen Khasi Dorf werden wir für eine köstliche Mahlzeit halt machen. Cherappunjee hat viel zu bieten und ist besonders wegen seiner „Lebenden Baumbrücken“ und tiefen Höhlen berühmt. Übernachtung im Hotel.

Tag 13 Cherappunjee

Ein weiterer Ruhetag mit der Möglichkeit einer Wanderung zu den lebenden Baumbrücken. Die Menschen hier haben sich die Eigenschaften der stark wurzelnden Ficus Elastica Bäume zu Nutze gemacht, um die vielen Flüsse zu überqueren. Sie können die Höhlen besuchen und in den unzähligen Wasserlöchern baden. Übernachtung im Hotel.

Tag 14 Cherappunjee – Guwahati (Distanz: 200 km 6 – 8 Stunden)

Unser letzter Tag auf dem Motorrad bringt uns wieder hinab zu den Ufern des Brahmaputra, dieses Mal nach Guwahati, der größten Stadt in den Nord-Ost-Staaten. Auf dem Weg werden wir auch einen für die Khasi heiligen Wald bei Mawphlang besuchen. Übernachtung im Hotel.

Tag 15 Abreise

Du musst Lebewohl sagen und wirst zum Flughafen gebracht.