Motorradreise Slowakei

Wer hätte das gedacht: Am geografischen Mittelpunkt Europas kommen Motorradfahrer voll auf ihre Kosten. Kein Wunder, denn sehr gebirgig zeigt sich dieses vom Tourismus noch weitgehend verschonte Land.

Preise

Preise
pro Fahrer(in) im Doppelzimmer €850,00
Beifahrer €650,00
pro Einzelzimmer (Zuschlag) €190,00

Leistungen

Leistungen
7 Übernachtungen im Doppelzimmer in landestypischen 3***-Hotels
Halbpension
Eintrittsgelder
deutschsprachige Reiseleitung
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Motorräder
Benzin
Mittagessen
Getränke
Reiserücktrittskosten und Rücktransport-Versicherung

Mehr Details

Mehr Details
An- und Abreise: Das Start- und Zielhotel liegt in Pezinok, ca. 20 km nördlich von Bratislava mitten im Stadtzentrum. Von Berlin (über Dresden, Prag, Brünn) sind es zirka 700 km. Von München (über Salzburg und Wien) zirka 520 km. Sollten Sie mit Auto und Hänger anreisen, können Sie diese im Hof unseres Treffpunkthotels sicher abstellen.
Strecke: Zirka 1660 km Gesamtstrecke, Tagesetappen zwischen 200 und 400 km
Motorräder: Diese Reise ist für alle Motorräder geeignet.
Gepäck: Packen Sie nur das Nötigste ein. Achten Sie auf geringes Gewicht und kleines Volumen. Zur Befestigung benutzen Sie bitte stabile Zurrgurte in ausreichender Stückzahl.
Straßenzustand/Verkehr: Meist Asphalt, mal grob, mal fein, meist recht gut, manchmal etwas minderwertig. Es gelten dieselben Straßenverkehrsregeln wie in Deutschland inklusive Rechtsverkehr.
Fahrkönnen: Diese Tour ist für alle Motorradfahrer/innen geeignet, sicheres Beherrschen des Motorrades in allen Situationen, besonders in Spitzkehren, ist jedoch Bedingung. Auch mal eine kurze Schotterpassage kann z. B. durch eine Baustelle immer mal vorkommen.
Tagesablauf: Normalerweise beginnt ein Reisetag um 8 Uhr mit dem Frühstück. Um 9 Uhr sollten dann alle auf dem Motorrad sitzen. Mittags- und Zwischenpausen werden regelmäßig eingelegt. Bis spätestens 18 Uhr erreichen wir in der Regel das Hotel. Sollte es Ausnahmen geben, gibt es sicher einen guten Grund dafür.
Unterkunft: In sauberen landestypischen Hotels und Pensionen. Jedes Zimmer hat ein eigenes Bad und WC. Nach slowakischer Kategorie handelt es sich um 3-4 Sterne Häuser, wenngleich die Häuser nicht immer dem westeuropäischen Standard entsprechen. Jedoch zeichnet sich jede Unterkunft entweder durch die unverwechselbare Lage, Historie, Küche oder Atmosphäre aus.
Verpflegung: Zum Frühstück gibt es typisch Slowakisches: Tee oder Kaffee, Weißbrot, Butter, Marmelade, Käse, Wurst, Tomaten und Gurken – manchmal auch Ei. Die slowakische Küche ist eher deftig und nicht besonders vielfältig. Häufig gibt es deftige Fleischsorten (Schwein, Rind oder Geflügel) mit Kartoffeln oder Reis als Beilage. Dafür sind die Suppen und Eintöpfe sehr üppig und schmackhaft. Abends wird meist ein mehrgängiges Menü serviert. Mittags werden wir deshalb nicht so üppig essen. Zum Trinken gibt es neben Wasser und den üblichen Softdrinks diverse Sorten schmackhaftes Bier aus einheimischen Brauereien. Diverse slowakische Rot- und Weißweine runden ein Abend-Dinner genussvoll ab.
Währung und Nebenkosten: Der Benzinpreis in der Slowakei schwankte 2019 zwischen 1,25 und 1,40 Euro. Insgesamt muss man je nach Verbrauch mit 100,- bis 150,- Euro Benzinkosten rechnen. In der Slowakei kann man an Tankstellen problemlos mit Kreditkarte bezahlen. Die Getränke in Restaurants und Cafés sind relativ günstig: ½ l Bier ca. 1 – 1,50 Euro, eine Flasche Rotwein ca. 10-15 Euro. Je nach Trinkgenuss muss man für die Tour mit ca. 50 Euro Getränkekosten für die Kaffee- und Mittagspausen rechnen. Hinzu kommen ca. 8 Euro pro Tag für das Mittagessen dazu (also insgesamt ca. 100 Euro für Getränke und Mittagessen). Die Getränke am Abend können Sie dann über die Zimmerrechnung bezahlen. Da es in Restaurants und Cafés völlig unüblich ist, einzeln zu zahlen, ist es sinnvoll, eine Gemeinschaftskasse für Mittagessen und Getränke am Tage einzurichten, die, falls gewünscht, Ihr Reiseleiter für die Gruppe verwalten kann. So haben Sie eigentlich gar nichts mehr mit Geld zu tun und können sich auf die Reise und die vielfältigen Eindrücke konzentrieren.
Klima: In der Slowakei herrscht Kontinentalklima, in den Tälern und Ebenen ist es im Hochsommer warm bis heiß, in den Bergen kühler – hier kann es auch im Sommer häufiger zu Regenfällen kommen.
Dokumente: Für die Einreise nach Slowakei genügt ein noch 6 Monate gültiger Personalausweis oder Reisepass, ein Visum für EU-Bürger und Schweizer Staatsangehörige ist nicht notwendig. Ein nationaler Führerschein genügt. Bitte führen Sie die Grüne Versicherungskarte während der Reise immer mit sich. Für die Autobahnen in Österreich ist auch für Motorräder Mautpflicht, in Tschechien und der Slowakei nicht.
Strom: Die Stromspannung beträgt 220 Volt. Die Steckdosen entsprechen denen in Deutschland, es ist kein Adapter notwendig.
Ausrüstung /Schutzkleidung: Am besten geeignet für die Slowakei ist wasserdichte Textil-Kleidung bzw. EnduroKleidung und ein Helm mit Visier (wegen der möglichen Regenfälle). Da es große Temperatur-Unterschiede zwischen Tiefland und Gebirge gibt (z.B. 33 Grad in Bratislava, 10 Grad und Regen im Hoch-Gebirge) eignet sich am besten das Zwiebelprinzip mit vielen dünnen Schichten, die je nach Bedarf an- oder ausgezogen werden. Wasserfeste Motorrad-Handschuhe und -Stiefel sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Bitte auch Badesachen nicht vergessen. Des Weiteren wären nützlich: ein Multitool oder Taschenmesser, eine Sonnenbrille, die unter den Helm passt und eine Trinkflasche bzw. PET-Flasche. Denken Sie bitte auch an Medikamente gegen die gängigsten Reisekrankheiten. Durchfall- und Erkältungsmittel sowie Vitamine können unterwegs sehr hilfreich sein.
Geldbedarf und Zahlungsmittel: An allen Bankomaten können Sie problemlos Bargeld abheben. Neben Geld für Getränke tagsüber (ca. 50 Euro), Getränke Abends (? Euro) Mittagessen (ca. 50 Euro) und Benzin (ca. 100 – 150 Euro) sollten Sie noch etwas Geld für eventuelle Trinkgelder, Souvenirs und Mitbringsel dabei haben.
Mindestteilnehmerzahl: 5 Fahrer. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Tourbeginn abzusagen.
Mobilität: Das Angebot ist nicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Für nähere Informationen kontaktiere uns bitte.

Ob im kleinsten Hochgebirge der Welt, der Hohen Tatra, oder in sanften Mittelgebirgen wie der Niederen Tatra, dem Erzgebirge und der Mala Fatra – Kurvenfreuden kommenzwangsläufig auf. Viele der einsamen, gewundenen Sträßchen der Slowakei ähneln denen des Allgäu oder des Schwarzwaldes. Märchenhaft schön ist nicht nur die Landschaft mit den romantischen Wäldern, den zahlreichen Flüssen und Seen. Auch unzählige Burgen und Schlösser überraschen ein ums andere Mal – so auch die Zipser Burg, eine der größten Burganlagen Mitteleuropas. Ländlichen Charme, echte Gastfreundschaft und vielfältige kulinarische Genüsse gibt es obendrein.

Voraussichtlicher Tourverlauf:

1.Tag:

Individuelle Anreise zum Treffpunkt-Hotel in Pezinok in der Nähe von Bratislava. Gemeinsames Abendessen und Besprechung der mit Spannung erwarteten Reise.

2.Tag:

Am ersten Tag freuen wir uns über eine gemütliche Rundfahrt in den Kleinen Karpaten. Eine hügelige Landschaft, sanfte Gebirgszüge und viele langgezogene Kurven erfreuen uns schon am ersten Tag. Nach einer kurzen Besichtigung des

Schlosses von Cerveny Camen, geht es weiter nach Norden. Unser Mittagessen nehmen wir in einem typisch slowakischen Restaurant am Senica-See zu uns. Je nach Wetter genehmigen wir uns ein kühlendes Bad im Stausee von Tomky.

Überraschend kommt eine sagenhafte Dünenlandschaft zum Vorschein (kein Offroadfahren). Das Highlight ist dann die fantastische Passtrecke über den Baba Berg. Am Abend erwarten uns kulinarische Leckereien im geschmackvoll eingerichteten Restaurant unseres Hotels. (Tagesetappe zirka 260 km)

3.Tag:

Nach dem Frühstück verlassen wir unser Hotel in den Kleinen Karpaten (mit Gepäck) und machen uns Richtung Nordosten auf. Die erste Pause machen wir an der Burg von Beckow. Nach der Mittagspause im Kurort Trencianska geht es über kurvige Strecken nach Cicmany, wo wir die märchenhaft verzierten Holzhäuser bewundern. Entlang der großen Karpaten gelangen wir dann über hügeliges Land, kurvige und verkehrsarme Strecken bis nach Dolny Kubin, wo wir für die nächsten vier Nächte unser schönes Hotel außerhalb der Stadt beziehen.

(Tagesetappe zirka 320 km)

4. Tag:

Nach dem Frühstück geht’s zunächst Richtung Süden.Wir unternehmen einen Abstecher in das eindrucksvolle Museumsdorf von Vlkolinec, das zur UNESCO Welterbeliste gehört. In Liptovska Tepla machen wir in einem sehr netten Restaurant, direkt an der Waag gelegen und hauptsächlich von Einheimischen frequentiert, unsere Mittagspause. Über schmale Waldsträsschen mit relativ wenig

Verkehr, geht es weiter Richtung Norden. An der majestätisch auf einem Hügel thronenden Burg von Orava legen wir einen Fotostopp und eine Kaffeepause ein. Über eine sehr schöne Strecke mit weit geschwungenen Kurven fahren wir durch

die Mala Fatra zum Denkmal des sagenumwobenen Janosik -Held und soetwas wie der Robin Hood der Slowaken- bis nach Terchova. Am frühen Nachmittag kommen wir dann wieder zurück in unser Hotel im Grünen. So bleibt noch genügend Zeit, die Wellness Einrichtungen des Hotels zu nutzen, bevor wir unser leckeres Abendessen genießen.

(Tagesetappe zirka 200 km)

5. Tag:

Dieser Tag hat es in sich. Die Zipser Burg und die Hohe Tatra stehen auf dem Programm, so dass wir mit 400 km die längste Etappe dieser Reise vor uns haben. Kurz vor Ruzomberok geht es auf die Autobahn (ca. 50 km, um Strecke zu machen). Umso kurviger wird es danach. Unsere Mittagspause legen wir in Dedinky mit romantischem Blick auf Berge und den See ein. Über Spisska Nova Ves erreichen wir die mächtige Zipser Burg. Nach der Besichtigung freuen wir uns auf einen weiteren Höhepunkt: Es geht entlang der Hohen Tatra mit ihren langgezogenen Kurven und fantastischem Gebirgsblick. (Tagesetappe zirka 400 km)

6. Tag:

Zunächst geht es Richtung Westen und dann Richtung Norden durch märchenhafte Wälder und das Orava-Bergland zum Orava-Stausee. Hier in Namestovo, ganz dicht an der Grenze zu Polen, machen wir eine kleine Kaffee-Pause und genießen den Blick über den schönen See. Unser Mittagessen nehmen wir im romantischen Zuberec ein. Richtung Liptovska See geht es über kurvige Gebirgsstrecken. Bei der Rückfahrt freuen wir uns über kleinste Straßen und die tollen Ausblicke auf die niedere Tatra. Am späten Nachmittag erreichen wir dann unser Hotel und genießen das leckere Abendessen. (Tagesetappe zirka 240 km)

7. Tag:

Nach dem Frühstück heißt es zusammenpacken, denn wir wollen wieder zurück in unser Treffpunkthotel in den Kleinen Karpaten. Über kurvige Strecken geht es durch das Erzgebirge. Überraschend gut erhalten ist dabei ein Bergarbeiterdorf, in dem wir eine Pause einlegen. Das nächste Highlight lässt nicht lange auf sich

warten: Bojnice, ein Märchenschloss par Excellence. Nach der Mittagpause fahren wir über Topolcany bis nach Pezinok. Am Abend gibt es unser letztes gemeinsames Essen und wahrscheinlich so manches hervorragende Bier aus slowakischen oder

tschechischen Brauereien. (Tagesetappe zirka 300 km)

8. Tag:

Individuelle Rückreise nach dem Frühstück.

(Änderungen vorbehalten)