Kundenservice     +49 (0) 40 468 992 48 Mo.-Fr. 10:00-19:00 Uhr

Mit dem Motorrad von der Mongolei nach Deutschland

Von der Mongolei über die Seidenstrasse und den Pamir Highway nach Deutschland: Mongolei, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan, Russland, Georgien, Türkei, Bulgarien, Serbien, Bosnien, Kroatien, Slovenien, Österreich, Deutschland.

Preise

Preise
Pro Motorradfahrer/in: 6600,00
Preis pro Person mit Leihmotorrad (zzgl. eventuelle Transportkosten): 8350,00

Leistungen

Leistungen
Reisesicherungsschein
Frühstück
Bergungsmaterial etc.
Bereitstellung von Werkzeug sowie Rep. Hilfe durch Guides
Bereitstellung Expeditionsküche
Individuelle Beratung für Ausrüstung und Fahrzeugtechnik
Organisation Einreiseformalitäten
Notfallversorgung und medizinische "Versorgungskette"
Absicherung der Logistik Ersatzteilen
Technische Hilfe und Unterstützung bei KFZ-Reparatur
Tourmappe mit Ausrüstungs-, Pack- und Checkliste
Fahr - und Offroad - Einweisung
Organisation und Begleitung der gesamten Reise
Deutschsprachiger Tourguide / Reiseleitung
Bereitstellung der Overcross - Ausrüstung
Alle Hotels und Camp Übernachtungen
Reiseveranstalter Haftpflicht
Nicht inklusive
Flug von Deutschland nach Ulan Baatar
Transport des Motorrads zum Start bzw. nach Hause
Alles was nicht in der Leistungsbeschreibung enthalten ist

Mehr Details

Mehr Details
Dauer: 40 Tourtage
Teilnehmer: ab 4 bis 8
Für individuelle Gruppenreisen können wir uns ganz nach Euren Termin-Wünschen richten.

TRANSKONTINENTAL MOTORRAD EXPEDITION DURCH DIE EHEMALIGEN SOWJET-STAATEN

Alle Abenteuer begeisterten Motorradfahrer, die Lust auf anspruchsvolles Fahren, ferne Länder, interessante Menschen und fremde Kulturen haben sollten weiterlesen. WICHTIG! Am 40. Tourtag ist offizielles Ende dieser Tour in Rustavi/Georgien. Von hier aus gibt es die Möglichkeit mit dem Flugzeug nach Hause zu fliegen oder aber auch den gemeinsamen Landweg mit unserem Tourguide anzugehen. Die Motorräder der Teilnehmer, die zurück fliegen, werden in Georgien auf den Hänger verladen, sodass diese nach 11 Tagen Tübingen erreichen.

Reiseverlauf*:

Motorradreise Tag​ 1 bis 5: Von Ulan Bator an die Russische Grenze

Vier Tage lang fahren wir durch die westliche Mongolei an die Grenze Russlands. Es geht vorbei an schönen Seen, durch weite Steppen und über hohe Berge. Das ist die Gelegenheit, für alle die noch nicht in der Mongolei waren, diese beeindruckende Weite kennen zu lernen und für die, die schon bei der Hinfahrt dabei waren sich von ihr zu verabschieden.

Motorradreise Tag​ 6 bis 10: Russland und die ersten Kilometer in Kasachstan

Von der letztgroßen Stadt der Mongolei, Ölgii, geht es in den Norden an die Mongolisch-Russische Grenze. Nach unserem ersten, mit Sicherheit langwierigen Grenzübergang, fahren wir hinein in das Altai Gebirge, eines der schönsten Flecken der Erde. Nach den anstrengenden Offroad Passagen in der Mongolei genießen wir hier die ersten Asphaltkilometer in einem herrlichen und weitestgehend unbewohnten Tal. Je nachdem, ob unsere Fahrzeuge schon ein wenig Reparatur bedürftig sind oder noch gut in Form, werden wir die Altai Gegend genießen oder relativ zügig uns auf den Weg nach Barnaul begeben um unsere Motorräder zu richten.

Motorradreise Tag​ 11 bis 16: Durch Kasachstan nach Bishkek

Von Barnaul aus geht es weiter Richtung Süden nach Kasachstan. Uns erwartet ein recht korruptes Polizeiregime, welches manch eine Polizeikontrolle in die Länge ziehen wird. Entlang der Grenze zu China geht es für uns durch die ein oder andere Sandpassage als auch Löcher übersähte Straßen werden keine Seltenheit sein – es wird abenteuerlich! Wir durchqueren den Altyn-Emel-Nationalpark und schlafen im Sand der Singenden Düne. Wenn wir gut in der Zeit liegen, dann haben wir die Möglichkeit nochmal einen Abstecher weiter Richtung Westen zu unternehmen, einen der schönsten Flecke Kasachstan und falls nicht, dann geht es direkt an die Grenze zu Kirgistan. Wir erreichen Bishkek, die Hauptstadt und kulturellen Mittelpunkt des Landes. Die Stadt entstand aus einer Karawanenstadion an der Seidenstraße und steckt voller Kultur.​

Motorradreise Tag​ 17 bis 18: Von Bishkek weiter zur Motorrad Werkstatt in Osh

Nach dem wir Bishkek verlassen haben, geht es über drei Gebirgsketten nach Osh, welches angeblich 3000 Jahre alt ist. Dort haben wir Zeit unsere Motorräder in einer gut ausgerüsteten Werkstatt, die auch für unsere Kirgistan Motorrad Touren zuständig ist, überholen zu lassen.

Motorradreise Tag​ 19 bis 25: Mit dem Motorrad auf 4655 Meter

Von Osh aus geht es auf die legendäre M41. Den Pamir Highway, der von den Einheimischen auch einfach "Die Straße" genannt wird. Auch wenn es kleine Siedlungen entlang der Straße gibt, die sich nur mit der Instandhaltung beschäftigen, ist die Straße in einem schlechten Zustand und es fehlt immer wieder Asphalt oder Brücken. Durch Unwetter kann es auch immer wieder zur Sperrung von bestimmten Streckenabschnitten kommen – zerstörte Brücken, weggespülte Dörfer gehören in diesen Gefilden zur Jahresordnung. Aber bis zu diesem Zeitpunkt werden wir schon Spezialisten in Bezug auf Flussdurchfahrten sein und werden nicht ins kalte Gebirgswasser fallen – hoffentlich ;). Der Pamir Highway ist die zweithöchste Gebirgsstraße der Welt, bietet uns Pässe über 4000 Höhenmeter und endet in Dushanbe in Tadschikistan , eine imposante Stadt mit dem höchsten Fahnenmast der Welt.

Motorradreise Tag​ 26 bis 27: Nur ein kleiner Grenzübertritt und wenige Kilometer

Über den westlich gelegenen Grenzübergang von Dushanbe kommend geht es in eine der ältesten Königsstädte der Welt – Samarquand. Zum ersten Mal werden wir wieder auf große Ansammlungen von Touristen treffen. Die Innenstadt ist seit 2001 Weltkulturerbe und atemberaubend schön. Hier werden wir zwei Nächte bleiben, bevor es weiter nach Bukhara geht, zweites großes Highlight des Landes. Usbekistan ist einer der größten Herausforderungen unserer Reise. Es gibt kaum Geldautomaten, bezahlt wird mit Koffern voller Soʻm (Einheimische Währung) und wir bekommen nur Benzin mit 80er Oktanzahl – aber definitiv eine Reise wert!

Motorradreise Tag​ 28 bis 40: Von Samarkand ans Schwarze Meer

12 Tage lang geht es durch Usbekistan, am Aral See vorbei, noch einmal durch Kasachstan hindurch und am Kaspischen Meer in Russland vorbei. Obwohl wir nur wenige Kilometer davon entfernt vorbei fahren, das Kaspische Meer will sich einfach nicht zeigen lassen. Georgien empfängt uns mit wunderschönen, kurvenreichen Straßen und nach rund 150km sind wir schon am Endpunkt unserer Tour, Rustavi bei Tiflis, angelangt. Angekommen in Georgien wird eine gewaltige Strecke hinter uns liegen, die sicher jedem lange in Erinnerung bleibt. All die Teilnehmer, die von Tiflis zurück fliegen werden zum Flughafen gebracht und diejenigen, die auf dem Landweg Deutschland erreichen wollen, können sich gern am nächsten Tag mit unserem Supportfahrzeug auf den Heimweg begeben.

Transferreise von Georgien, über Osteuropa zurück nach Deutschland

All diejenigen, die gern noch die letzten 5000km auf ihrer eigenen Maschine zurück legen wollen, können sich gern dem Supportfahrzeug anschließen. In 10 Tagen geht es dann für unsere Guides über die Türkei, Bulgarien, Serbien, Bosnien-Herzegovina, Kroatien, Slowenien und Österreich nach Tübingen. Da heißt es aber Kilometer machen um rechtzeitig auf unserer Willkommensparty da zu sein.

*All unsere Reisebeschreibungen sind als Tourvorschlag zu verstehen. Der genaue Reiseverlauf kann an die jeweils aktuellen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden, wobei wir natürlich stets bemüht sind den beschriebenen Reiseverlauf einzuhalten.