Tansania: Den Norden Tansanias Off Road erleben

Auf dieser Tour durch Tansania werden wir den Norden Tansanias mit all seinen Facetten Off Road vom Motorrad aus kennenlernen. Vom Kilimanjaro zu den Usambara Bergen. Vom Indischen Ozean bis zur Massai Steppe.

Preise

Preise
pro Person (Honda XLR 250) 3699,00
Einzelzimmerzuschlag (optional) 355,00
+ 2 Tage Ngorongoro Krater und der Natron See (optional) 579,00
+ 2 Tage Sansibar Stone Town (optional) 169,00

Leistungen

Leistungen
Versicherung des Motorrads
Mietmotorrad (Honda XLR 250)
Zweisprachiger Guide (Swahili/Englisch)
Begleitfahrzeug ab einer Gruppengröße von sechs (6) Personen
Technischer Support bei Motorrad-Reparatur
Eintrittsgebühren (Außer bei optionalen Aktivitäten)
Unterkünfte in Lodges
Camping Ausrüstung
Flying Doctors Evakuierungskosten
Notfallversorgung und "Versorgungskette"
Mahlzeiten
-
Optional:
Flug zum Kilimanjaro International Airport
Übersetzer
Helm, Schutzbrille, Knieprotektoren
Landcruiser Safari 4x4 oder Land Rover Defender (ab einer Begleitperson - wird günstiger bei mehreren Begleitpersonen)
Alles, was nicht in der Leistungsbeschreibung vorkommt
Nicht inklusive
Flug
Alkoholische Getränke
Visum
Reisekrankenversicherung
Alles, was nicht in der Leistungsbeschreibung auftaucht. :-)

Mehr Details

Mehr Details
Dauer: 12 Tage
Teilnehmeranzahl: ab 4 bis 10 Teilnehmer
Level: für Fortgeschrittene
Mobilität: Das Angebot ist nicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Für nähere Informationen kontaktiere uns bitte.

Motorradtour durch Tansania! Off-Road und On-Road erkunden wir den Norden Tansanias in Gruppen ab 2 Personen. Termine sind also individuell möglich.

Tansania - ein Land mit vielen Facetten und Gesichtern. Reisebeginn ist in Arusha, der viertgrößten Stadt Tansanias und Sitz des Internationalen Strafgerichtshofs für den Völkermord in Ruanda. In den 12 Tagen auf Tour sind die Tagesettappen so konzipiert, dass sie ausgewogen sind und auch für nicht so erfahrene Fahrer machbar sind. Die Schwierigkeit lässt sich natürlich immer steigern.

Höhepunkte der Motorradtour durch Tansania sind: der Kilimanjaro, der mit 5895 m höchste Berg Afrikas, auf dessen Gipfel man zu jeder Jahreszeit Schnee sehen kann, die Eastern Arc Mountains, zu denen das Pare-Gebirge und die Usambara Berge, wo das bekannte Usambara Veilchen seine Heimat hat, der Indische Ozean, mit seinem kristallklaren Wasser und seinen weißen Stränden, die Massai Steppe mit ihren unendlichen Weiten und der Tarangire Nationalpark mit seiner Tier- und Pflanzenvielfalt. Ein kleiner Geheimtipp ist das Maziwe Meeresschutzgebiet mit seiner Vielfalt an Meeresbewohnern.

Reiseverlauf der Motorradreise durch Tansania

Motorradreisetag 1: Ankunft in Arusha

Jambo! Karibu! – Willkommen in Tansania. Wir werden vom Kilimanjaro International Airport in Moshi abgeholt und zu unserer Unterkunft in Arusha gebracht. Hier ruhen wir uns vom Flug aus, bevor wir am nächsten Tag zu unserer Motorradreise durch Tansania aufbrechen.

Motorradreisetag 2: Von Arusha westlichen Seite des Kilimanjaro

Nach dem Frühstück werden wir abgeholt und zum Ausgangspunkt unserer Motorradtour durch Tansania gebracht. Heute Morgen werden wir die Gegend um Arusha ein wenig erkunden, wobei wir die ersten Kilometer auf dem Motorrad Off Road im Pinienwald zurücklegen und später auf einer Wanderung an Wasserfällen vorbei kommen. Unseren Mittagsnack nehmen wir in der Region “Ngarenanyuki” ein, wo das Volk der Meru zu Hause ist. Auf dem Weg zu unserem Tagesziel werden wir Giraffen und Herden von Büffeln sehen – wenn wir etwas Glück haben auch Elefanten. Wir begeben uns auf die Westseite des Kilimanjaros, von wo wir die Gipfel des Meru und den Kibo Gipfel des Kilimanjaro in der Ferne sehen können. Nachdem wir in unserer Lodge angekommen sind, haben wir die Möglichkeit die Gegend ein bisschen zu erkunden.

Motorradreisetag 3: Vom westlichen Kilimanjaro über Marangu zum Chala See

Unseren zweiten Morgen in Tansania beginnen wir mit einem guten Frühstück und fahren danach mit dem Kilimanjaro im Rücken am Dorf Kamwanga vorbei. Während der Fahrt können wir immer wieder Stopps einlegen, um einen guten Blick am Fuße des Kilimanjaros zu bekommen und schöne Bilder vom Berg zu schießen. Um die Mittagszeit werden wir am bekannten Ausgangspunkt zur Kilimanjaro-Besteigung vorbeikommen – der Marangu Route, die auch als Coca-Cola Route bekannt ist. Weiter Richtung Chala See, von wo aus wir einen schönen Blick auf den Kibo und den Mawenzi Gipfel des Kilimanjaro haben werden, können wir mit etwas Glück Bergprimaten, wie die Schwarz-Weißen Stummelaffen oder die Diademmeerkatzen zu Gesicht bekommen. Unsere Unterkunft werden heute Zelte sein.

Motorradreisetag 4: Vom Chala See nach Same

Heute Morgen erkunden wir nach dem Frühstück Off Road das östliche Pare-Gebirge, welches mit seiner Einzigartigkeit und seinen nur hier zu findenden Tier- und Pflanzenarten den Status eines UNESCO-Bioreservats für Tansania hat. Vom Chala See fahren wir durch das bekannte Dorf Kifaru (Swahili: Nashorn) über das Hochland des Pare-Gebirges durch drei Distrikte Tansanias, wo wir uns schließlich im Letzten – in Same – niederlassen werden.

Motorradreisetag 5: Von Same ins Hochland Lushotos

Für uns geht es Off Road auf dem Motorrad Berg auf in die Region Tanga. Die Fahrt nach Lushoto, welches in der deutschen Kolonialzeit "Wilhemstal" hieß, wird unglaublich toll! Der Ausblick auf dieser Nebenstraße durch die “Schweiz Afrikas” ist atemberaubend schön und es wird gesagt, er sei genauso schön, wie in der Schweiz.

Nach Ankunft bei unserer kleinen Lodge versorgen wir uns mit gutem Essen und besuchen noch am Morgen das Amani Biosphärenreservat, welches sich durch seine Abgeschiedenheit eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erhalten hat.

Motorradreisetag 6: Von Lushoto nach Pangani

Heute werden wir einiges erleben: Wir fahren von Lushoto runter auf Meereshöhe, bevor wir mit dem Motorrad Off Road auf eine schöne, herausfordernde Sandpiste abbiegen bis wir nach Pangani kommen. Von hier aus unternehmen wir eine kleine Tour in die Geschichte von Tansania und besuchen die alten arabischen Forts und die Flussmündung des Pangani, wo Süß- und Salzwasser sich zu Brackwasser vermischen. Der lokale Führer zeigt uns die Gegend vom Fischmarkt bis zum Bootsbauer.

Nach dem Mittagessen gehen wir an Bord der Fähre, die uns über den Pangani und quasi ans Tagesziel bringt. Die nächsten zwei Nächte werden wir, hier im Paradies mit weißen Stränden und kristallklarem Wasser, verbringen.

Motorradreisetag 7: Tag am Strand von Pangani und Besuch der Insel Maziwe

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung und es gibt die Möglichkeit die Gegend auf dem Motorrad zu erkunden oder am Strand viele verschiedene Aktivitäten über die Lodge zu unternehmen. Optionen sind unter anderem das Meeresschutzgebiet um die Insel Maziwe, Schnorcheln oder Tauchen, Brutstätten von Schildkröten zu bestaunen oder eine Ausfahrt zum Fischen mit lokalen Fischern zu unternehmen.

Motorradreisetag 8: Von Pangani zum Fluss Ruvu

Heute halten wir uns an den Fluss Pangani, den wir bereits mit der Fähre überquert haben. Umgeben von den mächtigen Nebenarmen des Pangani werden wir hier unser Nachtlager am ruhigen Flussufer des Ruvu haben. Wir werden relativ früh am Tag ankommen, damit die Motorräder gewartet werden können. Heute ist Grillen angesagt! Schlafen werden wir in Zelten auf bequemen Matratzen.

Motorradreisetag 9: Vom Ruvu in die Massai Steppe

Vom feuchten Gebiet um den Ruvu fahren wir mit dem Motorrad auf afrikanischen Straßen und Off Road weiter direkt das Kontrastprogramm mit weitem Farmland und trockener Savanne durch die Massai Steppe. Gegen Abend erreichen wir schließlich die Farmhäuser, in denen wir heute nächtigen werden. Umgeben von Plantagen sind wir jetzt direkt an einem der 16 Nationalparks, die Tansania beherbergt, am Tarangire Nationalpark, den wir morgen besuchen werden. Hier findet eine große Vielzahl wilder Huftiere und Vögel ihre Zuflucht.

Motorradreisetag 10: Von der Massai Steppe zum Tarangire Nationalpark

Am Morgen starten wir unsere Maschinen und fahren Richtung Norden, in das Ökosystem Tarangire-Manyara. Die Fahrt auf dem Motorrad führt uns in die weiter durch die Massai Steppe in die Peripherie des Parks, wo wir traditionelle Massai Bomas und die Massai bei ihren täglichen Aktivitäten sehen können, wie dem Hüten der Herden, dem Tränken von Tieren am Wasserloch oder beim Wasserholen.

Ein Stück werden wir auf der Straße, die den Norden Tansanias mit der Haupstadt Dodoma verbindet, unterwegs sein, bevor wir zum Aussichtspunkt über den Lake Manyara an den Steilhang des Rift Valleys fahren. In unserer luxuriösen Unterkunft werden wir die Dusche, das gute Essen und die schönen Betten genießen dürfen.

Motorradreisetag 11: Ganztägige Safari im Tarangire Nationalpark

Heute lassen wir das Motorrad stehen und brechen morgens früh zu einer halbtägigen Pirschfahrt im Tarangire Nationalpark auf, bevor wir zur Lodge für das Mittagessen zurückkommen. Wir werden nachmittags nach der großen Hitze des Tages wieder ins Safari-Fahrzeug steigen und erst von der Safari zurückkommen, wenn die Sonne untergeht. Heute nehmen wir bereits unser letztes gemeinsames Abendessen auf tansanischem Boden zu uns und können den Abend langsam ausklingen lassen.

Motorradreisetag 12: Vom Tarangire Nationalpark nach Arusha

Auf geht es zu unserer letzten Etappe! Wir verlassen den Tarangire Nationalpark und fahren am östlichen Ausläufer des Rift Valleys, an der höchsten Stelle des Lake Manyara vorbei, wo wir einen tollen Blick über Orte haben werden, durch die wir gefahren sind. Von hier geht die Fahrt mit dem Motorrad zurück nach Arusha, wo wir unsere Motorräder abstellen und uns im Hotel, in dem wir zu Beginn der Motottadreise durch Tansania bereits übernachtet haben. Vom Shuttle werden wir zum Flughafen gebracht....

Es besteht die Möglichkeit einen Anschlussurlaub beispeilsweise auf Sansibar oder in der Serengeti zur organisieren.

All unsere Reisebeschreibungen sind als Tourvorschlag zu verstehen. Der genaue Reiseverlauf kann an die jeweils aktuellen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden, wobei wir natürlich stets bemüht sind den beschriebenen Reiseverlauf einzuhalten.