Südafrika: Die Motorrad Safari von Südafrika nach Kenia

Die Idee der Expeditionsreise vom südlichsten Punkt Afrikas bis unter den Äquator entstand bei der Planung der Trans Afrika Enduro Expedition.

Preise

Preise
Basis Paket der Süd Equator Expedition pro Person 4380,00
Upgrade NO 1: Fly and drive mit dem eigenen Motorrad (Optional) 2800,00
Upgrade NO 2. Mit Leihmaschine: "All in" (Optional) 4000,00
Upgrade NO 3: Im Orga Geländewagen pro Teilnehmer (Optional) 120,00

Leistungen

Leistungen
Basis-Paket für Süd Äquator Expedition durch Afrika:
Absicherung der medizinischen Versorgungskette
Tour-Orga und Begleitung
Deutschsprachiger Tourguide mit 100 000 km Afrika Erfahrung
Bereitstellung eines Satelliten Telefons on Tour
Satteliten Tracking System
Reisesicherungsschein ist obligatorisch bei allen OC Reisen
24 Stunden OC Rettungsdienst inkl. Kostenübernahme bei Luftrettung auf der gesamten Afrika Motorradreise bis € 50 000.-
24 Std. Online Tourguide
Ersatztourguide innerhalb von 48 Stunden einsatzbereit
Alle Camp & Lodge Übernachtungen
Alle Hotelübernachtungen laut Tourplan
Vortreffen zur Äquator Expedition
Welthöchster Bungee Sprung in Südafrika
Angehörige und Freunde erhalten einen OVERCROSS Satelliten live Zugang inkl. Trecking Daten
Titzizkamafalls Seilbahn Abenteuer
Kleine Überraschung
Buch mit Bilder und Text von der Tour
Kurzfilm Film von der Tour
Kartenmaterial
Tourmappe
Ausrüstungsliste
Impfempfehlungen sowie Vermittlung zur Vorsorge
Infomappe zur Motorrad Vorbereitung sowie Werkzeugliste
24 Stunden Notruf und Rettungsdienst
Orga. Verlängerung/ frühere Anreise /spätere Abreise aus Kenia
Tagesmeldung für Angehörige und Freunde via SMS
-Upgrade 1 Fly and drive mit dem eigenen Bike:
Fähr-, Flug- Transport des Motorrades nach AfrikaFähr-, Flug- Transport des Motorrades nach Afrika
Verpackung und Verladekosten der Motorräder in Afrika und Europa
Zollabwicklung und Kosten in Deutschland
Zollabwicklung und Einlagerung in Afrika
24 Stunden Ersatzteile und Logistik Support
Orga Verlängerung
Transkontinental Flug von Deutschland nach Südafrika
Transkontinentalflug von Kenia nach Frankfurt
Flughafentransfer in Kapstadt zur Motorradspedition nach Stellenbosch
Abwicklung der Ein- und Auszollung inkl. Schmier- & Bestechungsgelder
Gesammelte Einreichung und Orga des Carnet de Passage (ohne Carnet Kosten / Hinterlegung)
Kostenübernahme für das Transportgestell des Motorrades von Europa nach Südafrika
Frachtkosten Sicherheitscheck/ Sniffer, Röntgen und Handserch ist. inkl.
*Wichtig: Bei Tourbuchung ist das Flugticket automatisch mit gebucht und dies zu 100% NICHT stornierungsfähig!
-Upgrade 2 Motorrad Expedition mit der Leihmaschine "All in":
Wir stellen dir eine voll ausgestattete Reiseenduro Inkl. Koffer und Taschen für diese Reise
Organisation Motorrad und Fahrertransport bei Ausfall zum nächsten Versorgungspunkt
Motorrad Vollkasko Versicherung inkl. Grenz und Straßenmaut sowie anfallende Versicherungskosten an der Grenze
Übernahme von neuen Reifen, Inspektion, Ersatzteilversand
Orga. aller Grenzformalitäten für das Motorrad
Organisation und Kosten aller Visa
Inkl. Carnet de Passage (ca.€ 3200.-)
Vollkaskoversicherung und Steuer für das Motorrad mit € 2000.- Selbstbehalt
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Treibstoff, eventuelle Straßenzölle (Strafzettel) und oder Schmiergelder
Restaurant und Bar Besuche

Mehr Details

Mehr Details
*Preiserhöhung ab 1.09. für Spätbucher zu je € 600.- sofern die Trans Afrika expeditio noch nicht ausgebucht sein sollte.
Dauer: 19 bis 21 Tage
Teilnehmeranzahl: ab 1 bis 6 Teilnehmer
Level: Für Fortgeschrittene
Für individuelle Gruppenreisen können wir uns ganz nach Euren Termin-Wünschen richten.

Auf Grund der extremen Herausforderung und Distanz haben wir die Transafrika Tour auf zwei Etappen aufgeteilt. Diese (erste Etappe) führt dich in drei Wochen durch den spannendsten Teil südlich des Äquators auf zum Teil sehr zivilisieren Etappen. On wie off Road ist diese Motorrad Reise alles andere als ein "Pauschal Safari" für Straßenfahrer sondern ausschliesslich für "Enduristen".

Thierry Sabine, Gründer der Rallye von Paris nach Dakar war für sein Leitspruch " if life gets boring, risk it" bekannt und führte seine Teilnehmer auf 6000 Kilometer von Europa nach Dakar. Die vor Euch liegende Äquator Expedition ist nicht ganz so spektakulär und gefährlich jedoch mit der nahezu gleichen Distanz bedenklich abenteuerlich. Auf rund 6 000 Kilometer durchqueren wir auf dieser Motorrad Safari in nur drei Wochen das südliche Afrika. Au dieser Motorrad- Expedition / "Reise" garantieren wir DIR staubige Kilometer voller Entbehrungen, Anstrengungen, und faszinierenden Erlebnisse, die dich ein Leben lag begleiten werden!

Nicht ganz so extrem wie der zweite Teil der Trans Afrika Expedition ist dieser erste Teil der Motorrad- Expedition, welche per se nur für Teilnehmer geeignet ist, die bereit sind, die Lungen voller Staub, die Taschen voller Sand und das pure Abenteuer in den müden Knochen zu "genießen". Diese Straßen Schotter "Kombitour" führt durch Südafrika, Lesotho, Swasiland, Simbabwe, Malawi, Tansania bis nach Kenia und beinhaltet 6000 Gefahren, Sehenswürdigkeiten, Eindrücke und Abenteuer, für die man eigentlich drei Monate Reisezeit benötigt. Doch Zeit ist leider dass, dass es auf dieser Expedition nicht geben wird. Wenn die Sonne über Afrika auf geht, beginnt für uns ein neuer Tag voller Abenteuer, welche erst mit dem Sonnenuntergang enden, um hunderte Kilometer weiter uns mit den ersten Sonnenstrahlen erneut in Athen zu halten.

Die typischen Teilnehmer einer solchen Expedition sind vor, oder mitten in der "Midlife crisis", Männer die den Gedanken einer Motorrad Expedition ohne Luxus dafür in Schmutz und Dreck, mit einem paar T-Shirts, Unterhose, Socken, Boots und ein wenig Whisky zum Zähne putzen .... sexy finden.

Anreise Tag: Transkontinentalflug nach Südafrika:

Die Sonne geht auf, unter uns die Regebogen Nation Südafrika. 7:00 Touch down auf dem OR Tambo Airport zum Frühstück wo wir auf das Team treffen. Gemeinsam starten wir durch nach Kapstadt wo wir um 11:00 landen werden und von Joe mit einem Bus zum Lager gebracht werden, wo wir nur noch den Zollkram abholen müssen. Nachdem wir die Papiere und die Motorräder gecheckt haben, geht es zu Mama Afrika. Check in im Cape Grace Hotel an der Alfred und Victoria Water front, bei lecker fünf Sterne Essen und toller Begleitung durch die Nacht? Weit gefehlt, wir Trinken Bier, essen bei Mama Afrika Krokodiel und schlafen in einer Lagerhalle mit unseren Bikes "über den Dächern" von Kappstadt!

Start zur Süd Äquator Tour:

Am Kap der guten Hoffnung machen wir nach dem Sonnenaufgang das "Startbild"! So jung und vor allem so frisch werden wir nie wieder zusammenkommen.

Kilometer 0: 9:00 Uhr es geht los: Einmal quer durch das südliche Afrika!

Be der Bucht um Sommerset West machen wir kurzen Stopp bei Joe's Safari Camp für ein Frühstück "to go", oder eher "to drive".... zum Chapman's Peak Drive. Die ersten Bilder und Aufnahmen eines langen Tages werden wir wohl auf dieser Strecke machen, bevor wir über die legendäre und entspannte Garden Route Mosel Bay erreichen werden, um etwas Festes zu uns zu nehmen. Frühstück und Abendessen werden für die nächsten 21 Tage die einzige Mahlzeit sein, die wir zu uns nehmen werden. Ein Vorteil für all die, die ein paar Pfunde zu viel haben und diese Tag für Tag auf der Strecke lassen werden. Am Spätnachmittag werden wir vor Sonnenuntergang den Knysna Park erreichen, den ersten Reisetag schließen wir auf einer Wildlive Safari mit einem südafrikanischen Sundowner ab.Hier ein visuellen Eindruck von Südafrika

Tour Tag: Adrenalin auf der Garden Route bis ans Grab!

Wir packen das erste Mal die Zelte ein und starten bis zur 50 Kilometer entfernten Brücke durch. Heute gibt es 216 Meter freien Fall zum Frühstück. Nach einem ordentlichen Adrenalinschub vom höchsten afrikanischen Bungee - Absprungplatz sind wir munter und fit für den Tag. Next Stopp: Wir hängen Dich an eine Seilbahn, die Dich in 30 Meter Höhe durch den Wald katapultieren wird! Wer dann immer noch Hunger hat, der bekommt auch sein Wohl verdientest Frühstück. Doch dann geht es endlich "on the road again". Besinnliche Gespräche mit dem Visier entlang der Garden Route genießen wir die Konversation ohne wenn und aber. Dass ist Leben, sofern wir noch am Leben sind? Life is boring...... Nach ca. 500 Kilometern Asphalt und Schotter erreichen wir das Grab von Harry Potter. Zeit für eine Andacht und Zeit, sich nieder zu legen, denn morgen ist ein neuer Tag mit neuen Abenteuern in Südafrika.

Safari Tag: Aufstieg zum Königreich Lesotho!

Sonnenaufgang: Wir bauen das Camp ab und machen uns auf zum 60 Kilometer entfernten Ort Hofmeyr. In dieser tristen Transitstadt machen wir unseren Frühstückstopp und füllen Tanks und Futtertaschen für den heutigen Marathon-Tag auf. Die heutige Tagesetappe mit rund 650 Kilometer Distanz wird eine der zähsten Etappen der ersten Woche. Über Bundesstraßen durch das Bundesland KwaZulu Natal erreichen wir nach rund 250 Kilometern die Grenze zum Königreich Lesotho. Nach den Grenzformalitäten und einem Mittagsnack wird es auf Schotterpisten quer durch das Königreich bis auf 2800 Höhenmeter gehen. Auf den Spuren der Roof of Africa durchqueren wir das Hochland im "Drift" auf Schotterpisen, unglaubliche Bilder und Eindrücke werden heute den zweiten Teil des Tages prägen, bevor wir im Herzen des Königreiches Lesotho Bob`s Campground erreichen. Das Bad im Matebeng Fluss ist der einzige Luxus, den es heute gibt. Aufgrund der Nachttemperatur die zwischen 5 & 10 Grad plus liegt, lassen wir uns offen, ob wir nicht doch in Onkel Toms Hütte campieren.

Enduro Abenteuer Afrika, Abstieg zum Schlachtfeld.

In 2800 Höhenmetern geht für uns die Sonne über Afrika auf. Wir sind am höchsten Punkt unserer Trans-Afrika-Expeditions-Safari angekommen und genießen diesen kalten Morgen bei einer Tasse heißen Kaffee auf einer Hochebene, die es in sich haben wird. Wie jeden Morgen starten wir die Motoren der Enduros und Geländewagen als Auftakt für ein neues Abenteuer. Über 1000 Höhenmeter werden wir heute den spannendsten aller südafrikanischen Pässe herabfahren, der Sani Pass, meist fotografierte und meist befahrene Pass in Lesotho. Viele Enduro Fahrer der letzten Südafrika Touren meinten, dass alleine dieser Pass eine Reise wert ist. Am Fuße der Drakensberge erreichen wir erneut die Grenze nach Südafrika.

Nach unserem dritten Grenzübertritt auf dieser Enduro- und Off-Road-Expedition,stehen wir auf den "Battlefields" (Schlachtfelder) im ehemaligen Königreich der Zulu. Der Zulukrieg von 1879 war ein unerklärter Krieg zwischen den Zulu und dem wilden Volk der Teetrinker. Nachdem das britische Empire mit seiner Waffenüberlegenheit die Zulu in der Schlacht bei Ulundi geschlagen hatte, hörte das Königreich der Zulu auf, als souveräner Staat zu existieren. Inmitten dieser Schlachtfelder endet unser fünfter Reisetag durch Afrika.

Aufstieg zum König nach Swasiland.

Morgendliche Zeremonie: Kurzer Blick auf die Karte, die Motorräder starten und dann auf zum nächsten Kaffee. Wir gehen davon aus, dass wir auf dieser Reise kein Begleitfahrzeug (wie sonst bei unseren Motorradreisen) haben, dennoch ist es so, dass Teilnehmer, die diese Trans Afrika Tour mit dem OVERCROSS Zebras, oder mit dem eigenen Geländewagen fahren wollen, sich gerne auf diese Tour einbuchen können. Man weiß nie für was ein Begleitfahrzeug alles gut sein kann, wir freuen uns Euch mit auf dieser Expedition zu nehmen, auch wenn hier immer wieder von Motorradreisen. oder der Enduro die Rede ist! On the Road again: Wir verschwinden über Südafrikas Landstraßen mit unseren Enduro Motorrädern in das Königreich Swasiland. Es geht fast nur auf Asphalt durch das bergige Königreich bis zum Hlane Royal National Park. Der Hlane Royal National Park ist die Heimat der größten Herden von Löwen, Elefanten, White Rhinos, Giraffen und eine ganze Reihe von Tieren hier in Swasiland. Wir machen uns mit dem Land Rover des Parkrangers auf Pirsch und genießen den Sundowner in mitten der afrikanischen Tierwelt.

Auf dem Weg zur Silvesterparty in die Gecko Lodge beim Krügerpark

Der letzte Tag im alten Jahr beginnt entspannt: In aller Ruhe die sieben Sachen packen, gemütlich frühstücken und dann 220 Kilometer durch die Wälder von Swasiland und die restlichen Kilometer bis nach Hazyview! Am Nachmittag erreichen wir unsere Lodge und füllen ALLE Tanks bis ins neue Jahr auf! ES IST ZEIT ZUM FEIERN. Silvester in Afrika und nur noch fünf Länder und ein halben Kontinent vor uns.

Happy New Year, letzter Fahrtag in Südafrika

Das neue Jahr in Afrika beginnt mit dem Katerfrühstück, Kaffee Asperin und ein Konterbier. Auf die Enduros, behutsam den Motor start und auf zur Ausnüchterungstour entlang dem Krügerpark.

Nach über 3000 Kilometer haben wir die Bundesstaaten Western Cape, Eastern Cape, Kwazulu-Natal, Mpumalanga und Limpopo durchquert und machen uns nun auf die letzten Kilometer zu Grenze nach Zimbabwe. Die Neujahrs Tour und die letzten Kilometer schonen wir unsere angeschlagene Köpfe auf Asphalt den wir bis zur Grenze im Norden unter die Stollenräder nehmen, bis die Sonne untergeht und der Kopf wieder durchgeblasen ist. Vor dem Sonnenuntergang erreichen wir ein Old Mine Guesthouse von 1919 in dem wir die Nacht verbringen werden.

Durch das Land der Shona

Welcome to Zimbabwe, der Grenzübertritt findet mit der Durchquerung des Limpopo Flusses statt, welcher abhängig vom Wasserstand und den wartenden Krokodilen gemacht wird. Nach dem wir die Enduros und Geländewagen durch die Zollformalitäten haben, kann es losgehen, nächstes Etappenziel ist Masvingo, welches wir über die Hauptroute anfahren. Ca 40 Kilometer entfernt machen wir Stop in Great Simbabwe und tauchen ein, in ein Stück afrikanischer Geschichte. Der 1926 gegründete Rhodes Matopos Nationalpark und der seit 1953 Matobo Nationalpark ist, ist der älteste Nationalpark Simbabwes. Im Jahr 2003 wurde er von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Seine Bekanntheit bekam er nicht nur, weil hier Cecil Rhodes begraben liegt, sondern auch wegen der imposanten Felsformationen aus Granit. Vor 2000 Jahren lebten auf den heiligen Hügeln die Ethnie der Shona und hinterließen ein reiches Erbe an Felszeichnungen die wir zu Fuß besuchen, da wir auf der Trans- Afrika Motorradreise "nur" unser "Stollenzeichen" auf den Schotterpisten für eine verschwindend kurze Zeit hinterlassen werden. In dem von Robert Mugabe "regierten" Land, ist wie in keinem anderen Land der Welt, die Lebenserwartung innerhalb eines Jahrzehntes von 55

auf 44 Jahre zurückgegangen! Jahre. 50 % Des Landes sind unter 16 Jahre und das Durchschnittsalter liegt bei ca. 19 Jahre9] ! Es bleibt eine Frag der Zeit, bis die neue Generation das Land wieder zu dem Rodesien macht was es in "alten Tagen" mal war. Auf unserem OVERCROSS Youtube Chanal findet ihr dieses Video einer overlandtour mit dem Truck.