Kirgistan: Tosor Motorradtour

Kirgistan (auch Kirgisistan, Kirgisien) ist ein Land, das für Endurotouren extrem gut geeignet ist. Auf dieser Tour kannst du zum einen die Landschaft und Kultur Kirgistans genießen, dich zum anderen aber auch mal so richtig auf dem Motorrad austoben.

Preise

Preise
Pro Motorradfahrer: Yamaha XT 600 E 3899,00
Preis pro Begleitperson: 2399,00
Einzelzimmerzuschlag (Optional): 110,00
Schadendeckungsversicherung Motorrad für die Tour: 205,00

Leistungen

Leistungen
Transfer Flughafen - Hotel und zurück
Deutsch sprechender Führer auf dem Motorrad
Alle Übernachtungen
Alle Mahlzeiten während der Tour
Persönliches Mietmotorrad Yamaha XT 600 E
Treibstoff
Reisesicherungsschein
Begleitfahrzeug für persönliches Gepäck
-
Zusatzleistungen:
Einzelzimmerzuschlag (für Alleinreisende Pflicht)
Schadendeckungsversicherung Motorrad - pro Tag 14 EUR
Flüge nach Osch und zurück
Reiseversicherungen
Nicht inklusive
Alkoholische Getränke
Persönliche Ausgaben
Trinkgelder
Motorradkaution von 500€, welche bei unserem Partner in Kirgistan hinterlegt werden müssen
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist

Mehr Details

Mehr Details
Dauer: 16 Tage
Teilnehmeranzahl: ab 4 bis 8 Teilnehmer
Level: Für echte Abenteuerer !
Für individuelle Gruppenreisen können wir uns ganz nach Euren Termin-Wünschen richten.
-
Voraussetzungen:
Für die Einreise nach Kirgistan ist kein Visum nötig
Bereitschaft für eine außergewöhnliche Reise mit möglichen Überraschungen
Gute Motorradfahrtechnik
Respekt gegenüber fremden Menschen und Kulturen

Die Tour geht größten Teils über unbefestigte Straßen. Wir fahren weit ab der großen Wege. So kannst du die beeindruckenden Weiten und Hochebenen des Landes noch besser auf dich wirken lassen. Etwas für erfahrene Motorradfahrer, die nicht zimperlich sind und kaltes Wasser nicht scheuen.

Reiseverlauf*:

1. - 3. Reisetag: Flug und Ankunft in Osch & Fahrt zum Papansee und erste Passfahrt

Nach unserer Ankunft in Osch und einigen Ruhestunden im Hotel machen wir uns auf einer kurzen Tour mit den Motorrädern vertraut. Wir übernachten in Osch. Die Tagestour am 3. Tag (ca. 150 km) führt uns zum Papansee, dem Wasserreservoir von Osch. Auf unbefestigten Schotterpisten fahren wir durch ein grünes Tal und über einen der vielen Pässe südlich der Stadt. Auf einer gut ausgebauten Straße geht es dann wieder zurück. Wir übernachten wieder in Osch.

4. Reisetag: Über den Kaldama-Pass nach Kazarman

Das heutige Ziel ist Kazarman, eine Goldgräberstadt in Zentralkirgistan. Wir wählen kaum befahrene Straßen und überqueren den 3000 m hohen Kaldama-Pass. Die Nacht verbringen wir in einem Homestay bei einer kirgisischen Familie.

5. Reisetag: Passfahrt zur Karawanserei Tash-Rabat

Heute stehen zwei Pässe mit über 3000 m Höhe auf dem Programm. Wir genießen die Weite und Abgeschiedenheit Kirgistans und überblicken dabei das Naryn-Tal. Dabei fahren wir mit unseren Enduros steile Serpentinen, durchqueren ausgetrocknete Flussläufe und sehen weidende Schaf- und Yakherden. Unser Jurtencamp befindet sich unmittelbar neben der Karawanserei in Tash-Rabat.

6. Reisetag: Fahrt zum Tschatyrköl-See und nach Naryn

Wir fahren einen Umweg nach Naryn, eine Universitätsstadt auf 2000 m Höhe, und weiter entlang der chinesischen Grenze zum Tschatyrköl-See. Auf dieser abenteuerlichen Rumpelpiste macht das Enduro fahren so richtig Spaß. Nach 210 km freuen wir uns auf eine Dusche und ein feines Nachtessen in Naryn.

7. Reisetag: Über den Tosor-Pass zum Yssykköl-See

Die heutige Fahrt führt uns am Fluss Naryn entlang. Wir durchqueren weite Täler, schmale und steile Schluchten und überqueren den 3800 m hohen Tosor-Pass, der dieser Tour ihren Namen gegeben hat. Diese nicht ungefährliche Strecke endet am Yssykköl-See. Zehn mal so groß wie der Bodensee lädt er uns zu einem erfrischenden Bad im kristallklaren Wasser ein. Die Übernachtung erfolgt direkt am See in einer schönen Herberge.

8. + 9. Reisetag: Weiterfahrt nach Kochkor & über den Karakul-Pass nach Kyzyl-Oi

Nach den letzten strengen Tagen lassen wir es heute etwas gemütlicher angehen. Unser Etappenziel ist Kochkor, das bekannt ist für die Herstellung von kirgisischen Filzteppichen. Dass die Landschaft von Kirgistan sich überaus abwechslungsreich zeigt und man beinahe nach jeder Kurve eine neue fantastische Szenerie entdeckt, gilt ganz besonders für die Etappe am nächsten Tourtag. Die Strecke führt uns über den kaum befahrenen 3400 m hohen Karakul-Pass nach Kyzyl-Oi, gelegen an einem wilden Bergfluss. Dort genießen wir die kirgisische Gastfreundschaft in einem Homestay

10. Reisetag: Tagestour oder Ruhetag in Kyzyl-Oi

Für alle Endurofahrer, die grobe Pisten lieben, ist heute ein guter Tag. Ein steiler und steiniger Gebirgsweg verlangt von uns größte Konzentration und gutes Fahrkönnen. Diese eintägige Rundstrecke findet in einer absolut menschenleeren Gegend statt. Wer diesen Tag lieber ausruhen möchte, kann in Kyzyl-Oi bleiben.

11. Reisetag: Zum Songköl-See

Der Songköl-See liegt auf einer riesigen Hochebene auf 3000 m Höhe und gilt als die Perle Kirgistans. Schon gegen Mittag erreichen wir mit den Motorrädern unser Jurtencamp direkt am See. Somit haben wir genügend Zeit, an diesem idyllischen Ort zu verweilen und dem Treiben der Hirten zuzusehen.

12. + 13. Reisetag: Über die nördliche Route nach Kazarman und Fahrt nach Gülcha

Heute fahren wir nochmals nach Kazarman, aber diesmal auf der nördlichen Route und staunen dabei über den fantastischen Blick über das Naryn-Tal. Am folgenden Tourtag führt uns die Fahrt über Ösgön und durch eine herrliche Schlucht weiter nach Gülcha. Hier gibt es viele Möglichkeiten abseits der Piste zu fahren.

14. Reisetag: Panoramafahrt und Rückfahrt nach Osch

Zum Abschluss der Tour wartet noch ein happiges Dessert auf uns. Wir fahren an schönen Weiden vorbei und durch enge Schluchten und erreichen dabei 3500 m Höhe. Auf dieser Höhe bleiben wir lange und erfreuen uns an einem unendlichen Panorama, wenn wir die schneebedeckten Berge des Kitschig-Alai überblicken. Anschließend geht es hinab zum Ak-Buura-Fluss, welchem wir zurück nach Osch folgen. Dort verabschieden wir uns von unseren Motorrädern.

15. + 16. Reisetag: Ruhetag in Osch und Rückflug

Den letzten Tag nutzen wir für einen Bazarbesuch oder einfach zum Ausruhen nach der strengen Tour. Den Abend verbringen wir in einem guten Restaurant, freuen uns über ein saftiges Schaschlik (Fleischspieß) und stoßen auf eine erfolgreiche und gelungene Reise an. Früh am nächsten Morgen werden wir vom Hotel zum Flughafen gebracht, wo wir bereits wieder unseren Rückflug in die Heimat antreten.

*All unsere Reisebeschreibungen sind als Tourvorschlag zu verstehen. Der genaue Reiseverlauf kann an die jeweils aktuellen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden, wobei wir natürlich stets bemüht sind den beschriebenen Reiseverlauf einzuhalten.