Marokko Exklusiv - Rundreise

Wir nehmen Euch mit auf eine wundervolle Reise durch das Land aus "1001er Nacht"! Von Marrakesch aus starten wir durch den "Hohen Atlas" über den Tichka-Pass "Tizi n’Tichka" (2.260m) nach Aït-Ben-Haddou, welches mit seinen tiefroten Lehmbauten mehrfach als Filmkulisse diente.

Preise

Preise
Fahrer im Doppelzimmer (pro Person inkl. Halbpension) 2996,00
Sozia im Doppelzimmer (pro Person inkl. Halbpension) 2696,00
Einzelzimmerzuschlag 550,00

Leistungen

Leistungen
Motorradtransport per LKW ab Neukirchen-Vluyn nach Marrakesch und zurück. Weitere Verladestellen sind aus zolltechnischen Gründen leider nicht möglich.
Transportversicherung des Motorrades durch den Spediteur
Beförderung des Gepäcks (Gepäckrolle oder Reisetasche mit Deiner Motoradbekleidung/Helm (keine Hartschalenkoffer)
Beförderung der beiden Seitenkoffer + Topcase im LKW (nicht abgeschlossen)
Gepäcktransport im Begleitfahrzeug auch während der Rundreise
Flug ab Düsseldorf nach Marrakesch und zurück
Flug in der Economy-Class mit 23kg Freigepäck
Transfer Flughafen-Hotel und zurück (Marrakesch)
9x Übernachtung in 4**** und 5*****Hotels
1x Übernachtung im Biwak in der Erg-Chebbi
9x erweitertes Frühstück bzw. Buffet in den Hotels
1x Frühstück im Biwak
8x 3-Gang-Menü oder Abendbuffet in den Hotels
1x 3-Gang-Menü oder Abendbuffet im Biwak
1x 4-Gang-Menü in einem Restaurant in Marrakesch
1x Transfer von Merzouga zum Biwak mit Allradfahrzeugen und zurück
1x deutschsprachige Stadtführung Marrakesch incl. Bus und deutschsprachigem Guide
1x Kutschfahrt in Marrakesch
8 x ausgearbeitete Tagestouren während der Reise mit mindestens (!) 2 Tourguides
Erinnerungs-T-Shirt
Routenpläne
Reisesicherungsschein
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Anfallende Mautgebühren oder Parkgebühren in/an den Hotels und eventuell anfallende Kurtaxe oder Bettensteuer sind vom jeweiligen Reiseteilnehmer vor Ort an der Rezeption selbst zu zahlen.

Mehr Details

Mehr Details
Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen
Bei dieser Tour haben wir einige Hotelwechsel mit Gepäcktransport.
Eine ausreichend GUTE Bereifung ist bei der Reise erforderlich! Stollenreifen sind nicht erforderlich.
Wir empfehlen unbedingt eine Auslands-,und Krankenversicherung + Reise-Rücktrittsversicherung! (z.B. hier günstig über die Hanse-Merkur)
Eine für Marokko gültige "Internationale Versicherungskarte für Kraftverkehr" (Grüne Versicherungskarte) muss unbedingt vorher abgeschlossen sein!
Programm-, Hotel- und Routenänderungen sind vorbehalten!
-
Tourprofil: ​ ​
Wir bringen Euch mit dem Flugzeug direkt nach Marrakesch und Eure Motorräder warten dann schon auf Euch
keine zusätzlichen langen 3-4 Tage langweilige Autobahn-Anreise und Nächte auf einer Fähre
keine lästigen Zollformalitäten zur Einfuhr Eures Motorrades vor Ort
Die Reise genießen ab dem ersten Tag!
-
Gesamtkilometer ab/bis Marrakesch: ca. 1.800 - 2.000 km. Bei den Kilometerangaben handelt es sich um „circa Kilometer nach unserer Routenplanung“, eine Abweichung ist nicht ausgeschlossen.
Tagesetappen vor Ort: ca. 190 – 450 km
Straßenzustand: Das Straßennetz in Marokko bietet mittlerweile gut ausgebaute und asphaltierte Straßen. Im Hohen Atlas auch schon mal schmale und enge Strecken. In der Wüstenregion kann es gelegentlich zu leichten Sandverwehungen auf den asphaltierten Straßen kommen. In den Städten muss mit starkem Verkehrsaufkommen gerechnet werden. Auf den Landstraßen befinden sich oft Fußgänger, Mofas & Fahrräder und freilaufende Tiere.
Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvenreichen Strecken und Kehren sicher beherrscht werden. Entsprechende Kondition muss bei dieser Tour unbedingt vorhanden sein. Für Anfänger und Wiedereinsteiger nicht geeignet!
Klima: Zu unserem Reisetermin haben wir im Landesinneren Temperaturen von ca. 15 - 28°C. Hinter dem Hohen Atlas am Rande der Sahara können die Temperaturen tagsüber auch etwas höher liegen. Im Hohen Atlas ist es dagegen in den Höhenlagen manchmal sehr kühl. Nachts sinken die Temperaturen stark ab und können je nach Wetterlage (auch in der Wüste) unter den Gefrierpunkt fallen!
-
Besonderheiten:
Hotels: Wir wohnen während der Reise in sehr guten 4**** und 5***** -Hotels der Landeskategorie mit allen Annehmlichkeiten. Badesachen nicht vergessen ! Bewachte Abstellmöglichkeiten für die Motorräder sind an allen Hotels vorhanden. Bivouac (Biwak): Wir empfehlen für die eine Nacht im Biwak ein "kleines Handgepäck" (im Hotel in Merzouga) zu packen. Das Hauptgepäck kann im Hotel bleiben, da wir die Nacht darauf unsere Zimmer wieder beziehen. Bitte beachtet: die traditionellen Kamelhaut-Zelte im Berber-Stil sind keine "Luxus-Unterkunft". Sie haben keine festen Wände und können somit sehr "hellhörig" sein! Die Sanitären Anlagen sind getrennt von den Schlafzelten und werden auch von anderen Teilnehmern genutzt! Außerdem kann es Nachts in der Wüste sehr kalt werden, ein warmer Pulli oder die Motorradjacke können hier hilfreich sein. Abendessen mit hausgemachten marokkanischen Gerichten und das Frühstücksbuffet werden im Speisesaal-Zelt des Resorts serviert.
Motorrad- u. Gepäcktransport:
Wir haben einen sehr erfahrenen Spediteur gefunden, der bereits unzählige Male in Marokko war, selbst Rallyes fährt und sich für 2019 sogar erstmalig für die "Rallye Dakar" qualifiziert hat
LKW-Verladung der Motorräder:
Am Samstag 12.10. und Sonntag 13.10.2019 jeweils zwischen 9 Uhr und 19 Uhr in Neukirchen-Vluyn -- genaue Adresse wird per Email mitgeteilt (zum Hauptbahnhof Duisburg sind es ca. 20 km). Wer sein Motorrad schon in der Woche vorher bringen möchte (mit Anhänger oder durch eine Spedition), ist das nach Absprache generell möglich.
WICHTIG: mit Eurem Motorrad bringt Ihr bitte den Original KfZ-Schein (Zulassungsbescheinigung Teil 1) und die für MAROKKO gültige GRÜNE VERSICHERUNGSKARTE mit ! Diese Papiere braucht der Spediteur für den Zoll und sie bleiben während der Anreise im LKW (vorher bitte eine Kopie machen) -- Wer eine Extra-Versicherung abschließen muss, bringt bitte diese Bescheinigung im ORIGINAL mit! (Siehe auch Infos unter Punkt "Kfz-Versicherung" weiter unten.)
LKW-Verladung des Gepäcks bzw. Eurer Motorrad-Bekleidung:
Motorrad-Koffer und Topcase können im LKW mitgenommen werden, dürfen aber NICHT abgeschlossen montiert sein (abbaubar), denn auf die Gesamtbreite (650 mm) des Motorrades muss bei der Verladung geachtet werden. Wer sein Motorrad bringt, sollte also nicht gleich mit dem Schlüssel wieder verschwinden ;-) Das Gepäck wird sowohl zwischen den Motorrädern, als auch in extra Gepäckfächern gelagert. Wir empfehlen z.B. eine große Gepäckrolle für die Motorradbekleidung, Helm etc. und/oder flexible Reisetaschen oder auch ein Soft-Koffer. Bitte KEINE HARTSCHALENKOFFER !! Alle Gepäckstücke solltet Ihr mit einem Namensschild versehen ! Im Flugzeug kann zusätzlich ein Gepäckstück p.P. mit max. 23 kg aufgegeben werden (s.u. bei Flug).
-
Die Zollabwicklung für die Motorräder findet am Montag oder Dienstag nach der Verladung durch den Spediteur statt und der LKW wird verplombt. Am 15.10. geht der "Truck" dann auf die Reise und wird zusätzlich von einem Mitglied des PEGASUS-Teams begleitet. Umgekehrt können die Motorräder erst ca. 1 Woche nach unserer Reise wieder abgeholt werden ! Ein Vorschlag für eine Transportfirma, die ggf. Euer Motorrad abholt und dort hin bringt, folgt per Email. ​
-
Kfz-Versicherung für Marokko – Grenzpolice:
Erkundigt Euch bitte FRÜHZEITIG, ob Eure Kfz-Versicherung "Marokko" mit versichert hat. Evtl. lohnt sich ein Versicherungswechsel !! Wenn man mit der Versicherung spricht ist vielleicht eine Grüne-Versicherungskarte mit Gültigkeit "Urlaub begrenzt" möglich! Deshalb mein Tip: Bei der Versicherung anrufen. Wer keinen Erfolg bei seiner Versicherung hatte und diese trotzdem nicht wechseln möchte, der muss (z.B. über einen Internet-Anbieter) eine "Grenzpolice" im Vorfeld abschließen, sonst kann es richtig teuer werden! (Z.B. beim ADAC oder einem der bekanntesten Anbieter: "TourInsure"). Ein Abschluss der "Grenzpolice" durch den Spediteur an der Grenze ist leider NICHT möglich, da dies nur in Verbindung mit dem Reisepass des Fahrzeug-Eigentümers machbar ist. Also bitte kümmert Euch hier frühzeitig !
-
Die Flugverbindungen:
Hin
Düsseldorf - Marrakesch (mit Austrian Airlines - Umsteigeverbindung) 06:50 Uhr - 08.25 Uhr von Düsseldorf nach Wien (Aufenthalt) 09.50 Uhr - 13:05 Uhr von Wien nach Marrakesch Gemeinsamer Transfer vom Flughafen zum Hotel.
Zurück
Marrakesch - Düsseldorf (mit Austrian Airlines - Umsteigeverbindung) Gemeinsamer Transfer vom Hotel zum Flughafen. 14:55 Uhr - 19.05 Uhr von Marrakesch nach Wien (Aufenthalt) 20.30 Uhr - 22:05 Uhr von Wien nach Düsseldorf
-
Alle Linienflüge in der Economy-Class (inkl. aller Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlag)
Freigepäck: 1 Gepäckstück bis 23 kg pro Person (max. Größe 158 cm (Kantenlängen Breite + Höhe + Tiefe))
Handgepäck: max. 8 kg gesamt (Tasche/Koffer max. 55 x 40 x 23 cm)
Zusätzlich kleine Hand- Laptop- oder Kameratasche (max. 30 x 40 x 10 cm)
Auf Abflugzeit, Fluglänge und Zielort abgestimmte kostenlose Snacks an Board incusive, dazu eine Auswahl an kostenlosen Getränken (alkoholfrei heiß oder kalt, Bier und Wein).
-
Rail & Fly ist nicht im Tarif enthalten. Änderungen der Flugzeiten, der Streckenführung sowie des Fluggerätes bleiben durch die Fluggesellschaften jederzeit vorbehalten und sind von uns nicht zu verantworten. Die Bedingungen für Gepäck, Bordverpflegung inkl. Getränke sowie dem Check-In differieren je nach Fluggesellschaft und sind teilweise kostenpflichtig. Änderungen bei den Gepäckbestimmungen sowie im Serviceumfang behalten sich die Fluggesellschaften auch in diesem Falle vor.
-
Wichtig: sollte es für Euch zeitlich und/oder auf Grund der Entfernung nicht möglich sein, den Gruppenflug von Düsseldorf mit uns zu nutzen, meldet Euch bitte unbedingt bei uns!
-
Vorab-Hotel in Düsseldorf:
Wir werden uns um die Reservierung eines Vorab- bzw. Ziel-Hotels in Flughafen-Nähe kümmern, wo Ihr ggf. auch Euer Auto gegen eine Gebühr stehen lassen könnt. Weitere Informationen und Preise hierzu folgen...
-
Währung in Marokko:
In Marokko ist der Marokkanischer Dirham (MAD) die offizielle Landeswährung. 1,-EUR entspricht derzeit ca. 11,- MAD ACHTUNG: Dirhams können nur in Marokko bezogen werden, eine Einfuhr der Währung aus dem Ausland gilt nach marokkanischem Recht als illegal. Wechselstuben sind am Flughafen und in jeder größeren Stadt zu finden. Im Gegensatz zu den Banken haben die Wechselstuben zudem auch Samstags und Sonntags geöffnet. Jeder sollte sich dort mit genügend Geld eindecken. Während der Fahrt durch den Atlas gibt es meist keine Möglichkeiten, Geld zu wechseln oder zu beziehen. Da man auf Touren immer wieder in eine Situation kommen kann, in der Trinkgeld verlangt wird, empfiehlt es sich, genügend kleine Noten mit sich zu tragen (50er, 20er oder Kleingeld). Bei der Ausreise können die Dirhams problemlos wieder umgetauscht werden.
Geld mit der Maestro-Karte:
In allen größeren Orten ist es möglich, an einem Bankomaten beziehungsweise Geldautomaten Geld zu beziehen. Teilweise ist dabei der Betrag pro Bezug auf 2000 Dirhams (ca. 178 Euro) festgesetzt. Wer die französische Sprache einigermaßen beherrscht, sollte bei der Spracheingabe „französisch“ eingeben. Denn auch wenn eine Eingabe in Englisch möglich ist, so ist die Programmierung des Apparates auf Englisch häufig nicht vollständig. Nicht selten passiert es auch, dass der Geldvorrat der Bankomaten aufgebraucht ist. Geräte, die nicht direkt an stark frequentierten Orten stehen, haben aber fast immer einen genügend großen Geldvorrat.
Kreditkarten:
Alle guten Hotels und Restaurants, sowie touristenorientierte Händler nehmen Kreditkarten an. Bei Verlust oder Diebstahl der Kreditkarte (oder EC-Maestro-Karte) sollte man diese umgehend sperren lassen. Tragt deshalb bitte immer die Hotline Eurer Kreditkartenfirma bei Euch, so dass Ihr diese jederzeit anrufen könnt.
Sprache:
offiziell Arabisch und seit Annahme der neuen Verfassung auch die Berbersprache Tamazight; Französisch ist als Geschäfts- und Bildungssprache verbreitet, Spanisch im Norden.
-
Einreisebestimmungen:
Deutsche Staatsangehörige können für touristische Zwecke bis zu 90 Tage visumsfrei einreisen. Du benötigst für diese Reise allerdings einen Reisepass! Dieser muss nach Reiseende noch mindestens 6 Monate gültig sein!
Die Einfuhr der Marokkanischen Währung aus dem Ausland gilt nach marokkanischem Recht als illegal.
ACHTUNG Hobbyfilmer: Die Einfuhr von Flugdrohnen aller Art ist verboten !!
-
Religion & Sitten:
Andere Länder, andere Sitten! Nicht überall können wir gewohnten Komfort und gewohnte Gepflogenheiten erwarten. Aber wir sind sicher, dass Ihr als vielgereiste Gäste manchen Gegebenheiten mit Toleranz entgegentreten werdet. "Trinkgeld"-Empfehlung: bei Zufriedenheit mit der Leistung empfehlen wir, ca. 1 Euro pro Tag/Person für die marokkanischen Servicekräfte in den Hotels (Restaurant & Kofferträger) und den Busfahrer und Reiseleiter in Marrakesch einzukalkulieren.Trinkgelder stellen für das Hotelpersonal einen wesentlichen Bestandteil ihres Verdienstes dar und erwarten diesen von den Reisenden. ​
Die Staatsreligion in Marokko ist der Islam. Rund 98,7 % der Bevölkerung sind Muslime, davon 90 % Sunniten der malikitischen Rechtsschule, die viel Wert auf religiöse Sitten legen. Animiere keine Einheimischen zum Alkoholkonsum!
Bevor du Fotos von anderen Menschen machen willst, solltest du vorab höflich nachfragen. Oft hat man nichts dagegen, ein kleines Trinkgeld wird aber meist erwartet. Militär solltest du erst gar nicht fotografieren!!! Beamte und Autoritäten werden in Marokko wesentlich mehr respektiert als in anderen Ländern. Beleidige also niemals den König und andere Amtspersonen. Marokkaner reden selten negativ über ihr Land – auch wenn sie dem System kritisch gegenüberstehen. Spare dir also jegliche Aussagen dazu. Es ist sogar gesetzlich verboten, das Königshaus zu kritisieren! Und ganz wichtig: FKK und „oben ohne“ ist strickt verboten (auch in den Hotels)!
Man sieht des öfteren, dass marokkanische Männer Händchen halten oder Arm in Arm durch die Straßen ziehen. Das hat nichts mit Homosexualität zu tun sondern ist lediglich Ausdruck von Freundschaft unter Männern. Durch den islamischen Glauben wird Homosexualität geächtet und als unmoralisch angesehen. Generell gibt es in Marokko wenig Raum für den Austausch von Zärtlichkeiten. Kleide dich angemessen und laufe nicht gerade in der kürzesten Shorts herum und mit tiefen Ausschnitt. Frauen und Männer müssen, den islamischen Regeln folgend, immer eine gewisse Distanz zueinander halten. Küssen in der Öffentlichkeit ist nicht gerne gesehen. Männer und Frauen geben sich nur die Hand.
-
Wichtiger Hinweis zur Sicherheit in eigener Sache:
Pegasus Motorradreisen gibt nur Hilfe und Unterstützung auf den von uns vorgegebenen Routen in Marokko. Bei allen individuell geplanten Strecken und selbst geplanten Offroad-Ausflügen trägt der jeweilige Teilnehmer bei Unfällen, Pannen und Schäden die Verantwortung selbst! Bitte bedenkt, dass es in manchen abgelegenen Gebieten keinen Handy-Empfang gibt um Hilfe zu holen!

Wir durchfahren die Dades- und die Toudraschlucht, bewegen uns an die Sahara zum Erg-Chebbi bei Merzouga und steigen um auf Jeeps, die uns in die Wüste bringen. Dort verbringen wir eine Nacht im Biwak, unter einem grandiosen Sternenhimmel den Ihr noch nie gesehen habt! Auf dem Weg nach Meknes im Norden, werden wir uns in den Zedernwäldern die frei lebenden Berber-Affen nicht entgehen lassen und über Afourar geht es zurück nach Marrakesch, die von Mauern umgebene mittelalterliche Stadt aus der Berberzeit. Die Souk-Märkte in der Medina, den bekannten "Gauklerplatz" Djemaa el Fna und dem kunterbunten Treiben werden wir uns am letzten Tag noch ausgiebig widmen. Eine Stadtführung mit Bus und eine Kutschfahrt stehen am vorletzten Tag zusätzlich auf dem Programm....

Tourablauf:

1. Tag: Anreise nach Düsseldorf zum Flughafen

Individuelle Anreise zum Flughafen nach Düsseldorf. Treffpunkt mindestens 1,5 Std. vor Abflug in der Abflughalle und danach gemeinsamer Check-In (genauer Treffpunkt und Uhrzeit wird per Email mitgeteilt).

Nach Ankunft am Nachmittag in Marrakesch, werden wir mit einem Shuttle zum Hotel gefahren. Hier checken wir kurz ein und laden danach gemeinsam die Motorräder aus dem LKW aus. Begrüßung, Informationen zur Reise, Abendessen und Übernachtung in Marrakesch.

(Da wir sehr früh fliegen macht es ggf. Sinn, in Düsseldorf ein Start-/Zielhotel zu beziehen, an dem man das Auto für die 11 Tage stehen lassen kann. Die Parkgebühren im Flughafen-Parkhaus sind nicht sehr günstig. Die Hotels in Flughafennähe nehmen hier meistens kleinere Gebühren. Ein Hotelvorschlag erfolgt dann per Email.)

2. Tag: Von Marrakesch über den Tichka-Pass nach Ait-Ben-Haddou (ca. 280 km)

Am ersten Touren-Tag überqueren wir gleich den höchsten Pass Marokkos im "Hohen Atlas"-Gebirge: den Tichka-Pass "Tizi n’Tichka" (2.260m)! Oben angekommen ist ein Passhöhen-Foto ein MUSS! Unser Weg führt nun entlang des Dorfes Telouet zu der "befestigten Stadt" Aït-Ben-Haddou, die wir am frühen Nachmittag erreichen. Sie diente mit seinen tiefroten Lehmbauten mehrfach als Filmkulisse in unzähligen Filmen (z.B. Lawrence von Arabien (1962), Jesus von Nazareth (1977), James Bond 007 – Der Hauch des Todes (1987), Prince of Persia (2010) Game of Thrones (2012) und etliche Andere). Der komplette alte Ortskern ist seit dem Jahr 1987 seitens der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Im Dorf nebenan liegt auch unser Hotel. Abendessen und Übernachtung in Ait-BenHaddou (bei Quarzazate).

3. Tag: Von Ait-Ben-Haddou auf der „Straße der 1.000 Kasbahs“ nach Boumalne-Dades (ca. 270km)

Das Flusstal des Dades zwischen Ouarzazate und Errachidia ist unter dem Namen „Straße der 1.000 Kasbahs“ berühmt geworden. Die archaischen Formen der jahrhundertealten Lehmburgen, das üppige Grün der Oasengärten und die rötlich schimmernden Berge im Hintergrund verschmelzen zu Bildern einzigartiger Schönheit. Am Nachmittag wird uns die Fahrt durch das Dades-Tal mit der Gorges du Dadès (Dadesschlucht) als ein unvergessliches Erlebnis in den Gedanken bleiben. Nach etwa 30 Kilometern wird das Tal zur Schlucht. Immer enger rücken die Berge an den Fluss heran, bis die Felswände so eng stehen, dass sich die Straße über den Berg winden muss. Am Aussichtspunkt (toller Blick vom Terrassen-Cafe) gönnen wir uns eine Erfrischung und wer mag, kann von hier aus für das Fotoalbum noch wenige Kilometer weiter fahren, dann endet die asphaltierte Strecke und wir kehren um... Abendessen und Übernachtung in Boumalne-Dades.

4. Tag: Von Boumalne an die Wüste (Erg-Chebbi) nach Merzouga (ca. 270 km)

Wir bewegen uns heute noch ein ganzes Stück auf der „Straße der Kasbahs“. Diese bizarren Landschaften entlang des Weges und der Abstecher in die einzigartige Gorges du Toghda (Todra-Schlucht) mit ihren bis zu 300 Meter hohen Steilwänden, deren Boden etwa auf 1400 Meter Meereshöhe liegt, wird Euch begeistern. Weiter auf dem Weg in den äußersten Südosten Marokkos, liegt in der Provinz Errachidia der kleine Wüstenort Merzouga mit seinen etwa 500 Einwohnern. Zu Füßen des Ortes befinden sich die Sanddünen des Erg Chebbi. Dünen so weit das Auge reicht.... „Laurence von Arabien“ wurde hier gedreht.

Abendessen und Übernachtung in Merzouga.

5. Tag: Fahrt in die Wüste mit Geländewagen eine Übernachtung in der Erg Chebbi im Biwak (Zeltstadt).

Der Sonnenaufgang oder -untergang in der Weite der Sahara gehört zu den schönsten Erlebnissen einer Reise nach Südmarokko. Deshalb werden wir an diesem Tag mit kleinem Gepäck in Allrad-Geländewagen in die Wüste fahren und es uns in unserem Nachtquartier im Biwak (Bivouac) gemütlich machen. Dieses Zelt-Resort bietet einen Panoramablick auf die Sanddünen und am Lagerfeuer lauschen wir traditioneller Musik oder trinken marokkanischen Tee. Die authentischen Kamelhaut-Zelte sind alle im Berber-Stil eingerichtet. Den atemberaubenden Sonnenuntergang genießen wir gemeinsam und der gigantische Sternenhimmel wird unvergesslich bleiben. Übernachtung und Abendessen im "Bivouac La Belle Etoile Merzouga" (siehe auch den kleinen Film des Hotels).

6. Tag: Ruhetag im Hotel & Relaxen am Pool ... oder...

Nach unserem gemeinsamen Frühstück im Biwak bringen uns die Geländewagen zurück zu unserem Hotel in Merzouga, in dem wir heute mal ausgiebig am Pool entspannen können. Wer dennoch Tatendrang verspürt, hat über das Hotel die Möglichkeit auf einem Dromedar zu reiten, ein Quad zu mieten oder eine kleine Motorrad-Tour auf eigene Faust in die umliegenden Dörfer zu machen... Übernachtung und Abendessen in Merzouga.

7. Tag: Von Merzouga über den "Col du Zad" und Azrou nach Meknes (ca. 450 km)

Heute steht die längste Etappe der Reise auf dem Programm. Zunächst vorbei an der Wüstenstadt Erfoud, über gut ausgebaute Straßen die langsam bergiger werden und den Blick auf das Flusstal des "Ziz" und seiner grünen zur Oase freigeben. Bei Er-Rachidia rücken die Berge immer näher an die Straße und wir durchfahren den einzigen Tunnel Marokkos: der "Tunnel von Foum Zabel" oder auch "Tunnel der Legionäre" genannt. Er wurde im Jahr 1928 von französischen Legionären erbaut und ist unglaubliche 62 m lang ! An der Südeinfahrt des Tunnels be­fin­det sich rechts ein klei­nes Wach­häus­chen, in dem immer ein Soldat seinen Dienst verrichten muss.

Wir schrauben uns immer weiter hoch zum Col du Zad (2.178 m). Dieser Pass ist der höchste Punkt unserer heutigen Etappe und bei klarer Sicht kann man die weißen Gipfel des Bergmassivs Ayachi erkennen, in welchem sich mehrere Dreitausender Gipfel befinden (Jbel Ayachi 3.747 m). Weiterfahrt durch den Nationalpark Ifrane mit seinen duftenden Zedernwäldern. Hier machen wir einen Stopp und versuchen ein paar Berberaffen zu beobachten, bevor es über Azrou weiter zur 2. Königsstadt nach Meknes geht, die wir am späteren Nachmittag erreichen. Abendessen und Übernachtung vor den Toren von Meknes.

8. Tag: Von Meknes über Khenifra und Beni Mellal nach Afourer (ca. 340 km)

Nach dem Frühstück starten wir zur vorletzten Etappe. Über kleine Landstraßen und durch grüne Hügellandschaften geht es durch den Nationalpark von Ifrane, mit den größten Zedern- und Steineichen-Wäldern Marokkos. Wir fahren entlang des Anwesens von König Mohammed VI, der seit 1999 regiert und zu den reichsten Königen weltweit zählt. Ein Fotostopp mit traumhaften Ausblicken in die Täler von Khenifra, gefolgt von dem Blick auf den gigantischen Stausee "Ahmed El Hansali" sind ein Muss auf dieser Etappe. Weiter geht es in Richtung Beni Mellal. Von hier aus sind es nur noch wenige Kilometer zu unserem nächsten Hotel in Afourer. Abendessen und Übernachtung in Afourer.

9. Tag: Von Afourer über die Ouzoud-Wasserfälle nach Marrakesch (ca. 280 km)

Heute steht die letzte Etappe mit dem Motorrad auf dem Programm. Morgens fahren wir zunächst ein Stück entlang des riesigen Stausees Bin El Ouidane. Danach geht es zu den Ouzoud-Fällen an denen wir auch unsere Mittagspause machen werden. Sie liegen im mittleren Atlas und gelten als die höchsten und schönsten Wasserfälle Marokkos, bei denen sich das Wasser über einige Kaskaden mehr als 110m in die Tiefe stürzt. Das Wort "Ouzoud" bedeutet in der Berbersprache "Olive", deshalb sind die Wasserfälle auch mit knorrigen Olivenbäumen umgeben. Auch trifft man hier mit etwas Glück wieder auf die seltenen Berberaffen. Anschließend genießen wir unsere letzte Etappe zurück in die Königsstadt Marrakesch zu unserem 5*****Hotel. Abendessen und Übernachtung im Hotel. Je nach Zeitfenster beginnen wir schon mit der Verladung der ersten Motorräder auf den LKW.

10. Tag: Ein Erlebnis-Tag in Marrakesch mit Stadtbesichtigung & Kutschfahrt

Heute genießen wir einen Tag in der Königsstadt Marrakesch. Das Wort "Marrakesch" kommt aus der Sprache der Berber und bedeutet in einer möglichen Variante „Das Land Gottes“. Die Stadt zählt neben Meknès, Fès und Rabat zu den vier Königsstädten Marokkos. Am Vormittag erwartet uns ein Bus am Hotel zur Stadtrundfahrt mit Deutschsprachiger Begleitung und anschließender Stadtbesichtigung. Eine traditionelle Kutschfahrt zum bekannten Platz "Djemaa el Fna", der ehemalige "Platz der Gehängten" und auch "Gauklerplatz" genannt. Heute wird der Platz wegen seiner orientalischen Atmosphäre von Touristen und Einheimischen gleichermaßen geschätzt. So herrscht an den Abenden ein wildes Treiben mit Gauklern und Schlangenbeschwörern, Geschichtenerzählern, Wahrsagerinnen sowie Künstlern und Musikern. Ferner gibt es Verkaufsstände, an denen kulinarische Spezialitäten der Region gereicht werden. Das Minarett der Koutoubia-Moschee ist das Wahrzeichen der Stadt und dient uns als "Landmarke" um sich dort zu orientieren.

Zum Abendessen treffen wir uns in einem der besten Restaurants von Marrakesch, direkt am Djemaa el Fna. Der Abend steht zur freien Verfügung. Letzte Übernachtung in Marrakesch.

11. Tag: Motorräder verladen, Shuttle zum Flughafen und Heimflug...

Heute heißt es leider Koffer packen und "Abschied nehmen" von Marokko. Nach dem Frühstück laden wir gemeinsam die restlichen Motorräder und das Gepäck auf den LKW. Mittags bringt uns ein Shuttle wieder zum Flughafen und wir checken gemeinsam ein. Nach dem Start ein letzter sehnsüchtiger Blick auf die "Perle Marokkos" und mit vielen tollen Eindrücken fliegen wir nach Hause...

Wir sehen uns hoffentlich wieder "inschallah" (so Gott will) !

DIE REISE GENIEßEN AB DEM ERSTEN TAG !