Uganda & Ruanda Gorilla Safari

Pur, wild, irdisch, himmlisch und urwüchsig: Eine Motorradreise durch Uganda und Ruanda ist nicht viel weniger als eine Offenbarung, die komprimiert all das durchleben lässt, was der afrikanische Kontinent zu bieten hat. Aufregende Erlebnisse sind Programm.

Preise

Preise
Motorradfahrer/in: 3990,00
Sozius/Sozia: 3350,00
Einzelzimmerzuschlag: 485,00

Leistungen

Leistungen
Linienflug Frankfurt - Entebbe und zurück, andere Abflughafen auf Anfrage, ggf. Aufpreis
Transfers Flughafen Entebbe - Hotel Kampala und zurück
Alle Hotelübernachtungen meistens mit Frühstück
Mietmotorrad
Haftpflichtversicherung Motorrad
Mehrsprachiger Reisebegleiter auf dem Motorrad
Begleitfahrzeug und Gepäcktransport
Mechaniker
Schimpansentracking
Reisesicherungsschein
Reisehandbuch
Nicht inklusive
Alles, was nicht unter Leistungen angegeben ist
Visum Uganda, Ruanda & Burundi
Benzin
Gorillatracking - optional
Eintrittsgelder
Optionale Ausflüge
Essen und Trinken
Auslandskranken- und Unfallversicherung inkl. Rücktransport
Reiserücktrittsversicherung

Mehr Details

Mehr Details
Motorräder: Während dieser Reise fahren wir auf Honda CRF250 ccm Motorrädern.
Gorilla Tracking: Der Höhepunkt der Reise ist ein Besuch an die Berggorillas im grünen Vulkanhochland Ruandas: hier ist die Begegnung mit den imposanten Berggorillas so nah und einfach großartig. Von erfahrenen Wildhütern geführt, bewegen wir uns leise durch dichten Bergregenwald, bis plötzlich nur wenige Meter von uns entfernt eine Gorillafamilie im Dickicht auftaucht!. Wir können dann eine Stunde bei dieser Familie bleiben. Die Dauer der Wanderung hängt von der Lage der Gorillas im Regenwald ab. Aufgrund der hohen Kosten bieten wir diesen Ausflug optional an. Der Preis für diesen Ausflug wird jährlich von der Wildlife Authority angepasst. Der aktuelle Preis beträgt 750, - USD pro Person. Während des Gorilla-Tracks besuchen wir eine Gorilla-Familie in einer kleinen Gruppe von bis zu 12 Personen. Zuvor müsst Du uns mitteilen, ob Du an dieser Exkursion teilnehmen möchtest. Eine Entscheidung vor Ort ist nicht möglich.
Tourcharakter: Während dieser Reise durch Uganda und Ruanda fahren wir nicht auf nennenswerte Höhen. Die sehr schlechten Wege im Gebirge um Ruhengeri können die Reise beträchtlich erschweren. In diesem Gebiet sind wir jedoch nur zwei Tage.
Off Road: Es gibt nur wenige befestigte Straßen, die von Kampala aus in alle Himmelsrichtungen führen. Nahezu alle anderen Wege sind nicht asphaltiert. Aufgrund der schlechten Infrastruktur haben wir keine große Auswahl an Straßen. Darum folgen wir abwechselnd den asphaltierten Hauptstraßen und schmale unbefestigte Nebenstraßen.
Übernachtungen: Bis auf einige Ausnahmen übernachten wir während dieser Reise in komfortablen Hotels oder Lodges. In Nyagatare werden wir in einem einfachen Hotel übernachten und in Ngozi übernachten wir in ein Kloster.
Klima. Uganda kennt zwei Regenzeiten: Im Frühling, von März bis einschließlich Mai und im Herbst, von Oktober bis November. Da Uganda genau auf dem Äquator liegt, beträgt die durchschnittliche Temperatur das ganze Jahr über fast 30 Grad. Die durchschnittliche Höhe des Landes beträgt 1000 Meter. Diese Tatsache reduziert die Hitze vielerorts. Vor allem abends kann es stark abkühlen. In Ruanda gibt es vier Jahreszeiten, die große Trockenzeit ist von Juni bis September.
Kleidung: Pflicht sind ein Helm, Motorradschutzkleidung, gute Handschuhe und Stiefel oder anderes festes, hohes Schuhwerk. Eine Sonnenbrille ist ebenfalls sinnvoll. Auch ein Helm mit Visier oder eine gute Brille, die vor dem Staub auf unbefestigten Straßen schützt, können nützlich sein.
Visa: Dein Reisepass muss ab Einreise mindestens noch sechs Monate lang gültig sein. Für deutsche Staatsangehörige gibt es für Uganda, Ruanda und Burundi eine Visum-Pflicht. Visa sollen vorab beantragt werden. Mit dem Visumantrag für Burundi ist der Nachweis für eine Gelbfieberimpfung vorzulegen. Kosten Visum Uganda (ca. 50 US$), Ruanda (ca. 30 US$) und Burundi 65 €.
Maximale Anzahl der Teilnehmer 10
Maximale Anzahl der Passagiere 2
Camping: Eine Nacht im Camp. Bei dem Zelt handelt es sich um ein Dauerzelt.
Mobilität: Das Angebot ist nicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Für nähere Informationen kontaktiere uns bitte.

Die Entwicklung des Tourismus steckt in Uganda und Ruanda noch in den Kinderschuhen, es ist also genau der richtige Zeitpunkt, um eine abenteuerliche Motorradreise durch dieses prachtvolle Land zu unternehmen.

Höhepunkt der Reise, abgesehen von den Herausforderungen auf den Straßen, ist natürlich unser Besuch bei den Berggorillas im Grenzgebiet von Ruanda. Das ist eine fantastische Erfahrung, die Dir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Tag 1 – Abflug

Tag 2 – Ankunft - Kampala - Uganda

Entebbe und Kampala formen zusammen die sogenannten „twin cities“.Der Flughafen liegt im ersten Ort den wir erreichen aber der schönere Teil der Stadt und auch unser Hotel liegen im Zentrum von Kampala.

Tag 3 Kampala – Mbarara

Den ganzen Tag befahren wir die Hauptstraße nach Masaka. Aus der Stadt raus fahren ist ein Erlebnis. An diesem Tag sind viele Fahrkilometer geplant. Sobald wir die Stadt verlassen haben kommen wir aufs Land, unterwegs überqueren wir den Äquator.

Die Fahrt aus Kampala wird eine Erfahrung sein die du nicht so schnell vergessen wirst und hier sollten wir uns möglichst nicht aus den Augen verlieren. Es wird eine lange, manchmal eintönige Fahrt aus der Hauptstadt. Wir haben keine Zeit um mit unbefestigten Straßen zu experimentieren.

Tag 4 Mbarara – Nyagatare - Ruanda

Ab Mbarara nehmen wir eine südliche unbefestigte Straße entlang der Grenze mit Tansania, diese führt uns zum Dreilänereck und zur sehr wenig benutzten und fast immer offenen Grenze nach Ruanda, Kakitumba. In Ruanda führt der Weg uns entlang Nationalpark Akagera. Nyagatare ist die Hauptstadt der Provinz. Die Unterkunft ist ziemlich einfach.

Tag 5 Nyagatare - Kigali

Wir befahren eine unbefestigte Straße und klettern von der Ebene langsam hoch in die Hügel. Ab Nyagatare wird der Weg breiter aber ist immer noch unbefestigt. Abhängig davon, ob wir noch Zeit haben können wir noch auf der Grenze mit Gasabo die Hauptstraße befahren sonst aber führt der Weg uns weiter auf unbefestigten Straßen um Kigali zu erreichen.

Tag 6 Kigali – Aufenthalt

Heute hast du den ganzen Tag die Möglichkeit die ruhige Hauptstadt zu erkunden. Ein Besuch an dem Genozid Museum und das Hotel Milles Collines (aus dem gleichnamigen Film, Hotel Rwanda) darf dann sicher nicht fehlen.

Tag 7 Kigali – Ngozi - Burundi

Wir machen eine wunderschöne Tour in südliche Richtung auf unbefestigten Straßen und kommen dann zur Grenze mit Burundi, Kasenyi. Auf dieser Seite der Grenze beginnt ein ganz anderes Land. Während Rwanda nach dem Genozid viel internationale Hilfe bekommen hat und es ihm heutzutage gut geht, scheint Burundi das vergessene Land zu sein, die Bevölkerung ist, wenn möglich noch ärmer. Wir übernachten im kleinen Dorf Ngozi in einem Nonnenkloster.

Tag 8 Ngozi – Cyangugu Ruanda

Wir überqueren ein wunderschönes Gebirge und fahren eine tolle Route durch einen Naturpark. Auch passieren wir einen sehr kleinen Grenzposten nach Ruanda. Hier fahren wir auf einem Pfad durch den großen Nyungwe Park. Dem Weg entlang wirst du regelmäßig Affen und andere Tiere sehen. Ausserhalb des Parks nehmen wir den Weg in Richtung Kivusee und werden im Küstenort Cyangugu übernachten.

Tag 9 Cyangugu – Ruhengeri

Den ganzen Tag folgen wir der Küste vom Kivusee, dies ist ein gebirgisches Gebiet und deshalb hast du oft schöne Ausblicke. In Ruhengeri ist die Straße ab und zu sehr schlecht. Auf dem höchsten Punkt am See angekommen biegen wir ab und fahren entlang den vielen Vulkanen vom gleichnamigen Volcanoes National Park. Von hier aus gibt es oft spektakuläre Blicke.

Tag 10 Ruhengeri – Ruhetag, Gorilla Tracking Tour

Den ganzen Tag werden wir uns einen Besuch der Gorillas widmen (optional). Die benötigten „Permits“ wurden schon vor der Reise von uns organisiert. Es dürfen nämlich nur acht Personen pro Tag zu jeder der drei Gorillafamilien die gefolgt werden. Wir dürfen nur maximal eine Stunde bei einer Familie bleiben. Eine Gorillafamilie schläft jeden Abend an einem anderen Ort. Am frühen Morgen werden darum sogenannte „Tracker“losgeschickt um die Familie zu lokalisieren. Eine Gruppe von acht Besuchern unter der Leitung eines Reisführers und einigen Rangers werden dann mit Hilfe von GPS- Koordinaten durch den dichten Dschungel zu den Gorillas geführt. Wie lange wir gehen müssen, um zu den Gorillas zu kommen hängt also ganz davon ab, wo die Gorillas sich gerade befinden. Aber diese, eine faszinierende Stunde bei den Gorillas ist auch ein längerer Laufabstand sicher wert.

Tag 11 Ruhengeri – Lake Mutande - Uganda

Auf einem schlängelnden Weg zwischen zwei Seen kommen wir an der Grenze zu Uganda an. In Uganda fahren wir nach Kisoro und fahren auf einem Pfad aus Lavagestein in die Berge und erreichen dann letztendlich das wundervoll gelegene Resort am Mutandasee.

Tag 12 Lake Mutanda – Ishasha

Heute fahren wir ins Hochgebirge von Uganda, dass beinhaltet sehr schlechte Wege. Bereite dich deshalb auf einen sehr schönen aber anstrengenden Tag vor. Wundervolle Bergketten die in Nebel gehüllt sind werden sichtbar und abgewechselt mit Teeplantagen. Frauengruppen mit Ladungen auf dem Kopf tragend und in farbenfroher Kleidung gehen durch die Felder. Es ist ein wunderschöner Teil von Uganda. Ruhija ist ein kleines Dorf wo wir zum Mittagessen anhalten werden. Die unbefestigten Straßen führen uns über die Bergketten zur Hügellandschaft entlang Lake Edward, hier fängt der Queen Elisabeth National Park an. Quer durch den Park gibt es eine lange unbefestigte Straße. Wir fahren auf dieser Straße und werden unterwegs bestimmt wilde Tiere sehen. Uganda ist das einzige Land in Afrika wo man noch mit Motorädern in die Nationalparks fahren darf. Im südlichen Teil des Parks, dass auch Ishasa Park genannt wird, werden wir in einem Safaricamp am Ufer eines Flusses übernachten. Es laufen oft Elefanten und Nilpferde entlang und durch den Fluss.

Tag 13 Ishasha – Kibale Forest

Der Ishasha Park ist auch wegen den Baumkletternden Löwen bekannt. Mit dem Begleitfahrzeug und einem eventuell vor Ort gemieteten Safari Jeep werden wir auf der Suche nach diesen Löwen weiter in Park fahren.

Nach dieser Safari fahren wir weiter in den Norden wo wir wieder am Äquator vorbeikommen. An der Westseite der Straße liegt das Ruwenzuri Gebirge mit dem Mount Baker von 4843 Metern hoch. An der Ostseite liegt Kibale Forest National Park hier werden wir in einer Dschungel Lodge übernachten.

Tag 14 Kibale Forest – Schimpansen Trekking – Kampala

Am frühen Morgen ziehen wir mit einem Ranger in den dichten Dschungel. Dieser Teil des Waldes wird von Schimpansen bewohnt. Du wirst sie von weiten hören können. In großer Zahl befinden sie sich hoch in den Bäumen um zu essen. Wenn wir ihnen näher kommen werden sie zuerst zeigen, dass sie die Herrscher des Waldes sind. Sie werden mit Krach und Geschrei nah an uns vorbeirennen und sich uns von allen Seiten nähern. Wenn klar ist, dass sie der „Chef“ sind, lassen sie uns in Ruhe und können wir die Schimpansen von sehr nah observieren. Wir dürfen uns maximal eine Stunde in der Nähe der Schimpansen aufhalten. Nach diesem beeindruckenden Spaziergang steigen wir auf unsere Motorräder und fahren den langen Weg nach Kampala zurück.

Tag 15 Kampala – Entebbe – Abflug

Tag 16 Ankunft – Deutschland.